Sy­ri­en-Ein­satz schon nächs­te Wo­che

Ein Dut­zend Ab­weich­ler in der Ko­ali­ti­on, Grüne skep­tisch, Lin­ke wol­len kla­gen.

Rheinische Post Moenchengladbach - - VORDERSEITE -

BER­LIN (jd/may-) Wenn der Bun­des­tag dem Ein­satz der Bun­des­wehr im Kampf ge­gen die Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on Is­la­mi­scher Staat in Sy­ri­en am Frei­tag zu­stimmt, sol­len ers­te Tor­na­doAuf­klä­rungs­jets und ein Tank­flug­zeug der Luft­waf­fe be­reits in der nächs­ten Wo­che in die Tür­kei ver­legt wer­den. Auch ei­ne Fre­gat­te wird kurz­fris­tig den Schutz des fran­zö­si­schen Flug­zeug­trä­gers „Charles de Gaul­le“im Mit­tel­meer über­neh­men. Das zeich­ne­te sich nach Pro­be­ab­stim­mun­gen in den Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen ab.

In der SPD war an­ge­sichts des Mi­li­tär­ein­sat­zes zu­nächst „bei al­len gro­ßes Un­wohl­sein“(In­nen­ex­per­te Burk­hard Lisch­ka) be­kun­det wor­den. Auch die CSU be­fass­te sich in ih­rer Lan­des­grup­pe in­ten­siv mit der Fra­ge, ob die recht­li­chen Grund­la­gen aus­rei­chen, die Zie­le des Ein­sat­zes de­fi­niert sind und auch ein Aus­stiegs­sze­na­rio ent­wi­ckelt wur­de. Die Zwei­fel wa­ren bei Pro­be­ab­stim­mun­gen am Abend of­fen­bar weit­ge- hend aus­ge­räumt. 13 Ge­gen­stim­men und zwei Ent­hal­tun­gen gab es bei der SPD, ei­ne Nein­stim­me und drei Ent­hal­tun­gen bei der Uni­on.

„Das ist kein Kriegs­ein­satz“, be­ton­te CSU-Lan­des­grup­pen­che­fin Ger­da Has­sel­feldt. Und Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel be­ton­te, das Man­dat er­gän­ze die po­li­ti­sche Initia­ti­ve, die Deutsch­land zur Lö­sung des Sy­ri­enKon­flikts be­reits er­grif­fen ha­be. Grü­nen-Frak­ti­ons­che­fin Ka­trin Gö­ring-Eck­hardt konn­te sich ei­ne Zu­stim­mung nicht vor­stel­len, die Lin­ken er­wä­gen ei­ne Ver­fas­sungs­kla­ge ge­gen den Ein­satz.

Weil die Auf­klä­rungs­sys­te­me noch nicht zur Ver­fü­gung ste­hen, wird die Bun­des­wehr wohl erst ab Ja­nu­ar die Be­we­gun­gen der IS-Mi­li­zen in Sy­ri­en aus­kund­schaf­ten. Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en er­läu­ter­te in der Uni­ons­frak­ti­on laut Teil­neh­mern, dass die Bil­der den west­li­chen Al­li­ier­ten ge­gen den IS zur Ver­fü­gung ge­stellt wür­den, nicht aber Russ­land. Po­li­tik

Von der Ley­en will die Auf­klä­rungs­bil­der aus Sy­ri­en of­fen­bar den Rus­sen vor­ent­hal­ten

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.