MDR rech­net 2016 mit Mi­nus von 49 Mil­lio­nen Eu­ro

Rheinische Post Moenchengladbach - - FERNSEHEN -

ERFURT/LEIP­ZIG (epd) Der Mit­tel­deut­sche Rund­funk (MDR) er­war­tet im kom­men­den Jahr ein Haus­halts­de­fi­zit in Hö­he von knapp 49 Mil­lio­nen Eu­ro. Der Sen­der teil­te ges­tern mit, das De­fi­zit wer­de durch Ge­winn­rück­la­gen ge­deckt. Der MDRR­und­funk­rat ge­neh­mig­te den Wirt­schafts­plan am Mon­tag, der MDRVer­wal­tungs­rat am 9. No­vem­ber. Am Ziel, das struk­tu­rel­le De­fi­zit zu be­sei­ti­gen, müs­se fest­ge­hal­ten wer­den, er­klär­te die Rund­funk­rats­vor­sit­zen­de Ga­b­rie­le Scha­de. Der Wirt­schafts­plan für 2016 weist ein Mi­nus von 23,9 Mil­lio­nen Eu­ro aus. Die­ser Wert müs­se al­ler­dings um Mehr­ein­nah­men aus Rund­funk­bei­trä­gen kor­ri­giert wer­den, die nicht ver­wen­det wer­den dürf­ten und in ei­ne Rück­la­ge ein­ge­stellt wer­den müss­ten. Die­se Bei­trä­ge ha­ben 2016 wohl ein Vo­lu­men von 24,9 Mil­lio­nen Eu­ro, so dass sich ein Haus­halts­de­fi­zit von 48,8 Mil­lio­nen Eu­ro er­gibt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.