Wa­ren Pa­ri­ser At­ten­tä­ter auch im Rhein­land?

Rheinische Post Moenchengladbach - - VORDERSEITE -

FRE­CHEN (rtr) Sie­ben im Zu­sam­men­hang mit den An­schlä­gen von Pa­ris ge­such­te Ver­däch­ti­ge könn­ten sich laut „Spie­gel Online“in Deutsch­land auf­hal­ten oder zu­min­dest auf­ge­hal­ten ha­ben. Ent­spre­chen­de Hin­wei­se wür­den die Fahn­der prü­fen, mel­de­te das Online-Por­tal un­ter Be­ru­fung auf ver­trau­li­che Un­ter­la­gen der Po­li­zei. Ein na­ment­lich nicht be­kann­ter Ver­däch­ti­ger, von dem es Bil­der ei­ner Über­wa­chungs­ka­me­ra ge­be, wur­de dem­nach zwei Ta­ge nach den At­ten­ta­ten auf ei­nem Rast­platz an der A4 na­he Fre­chen in Nord­rhein-West­fa­len ge­se­hen. Er sei in ei­nem dun­kel­blau­en BMW mit ge­stoh­le­nen bel­gi­schen Num­mern­schil­dern un­ter­wegs ge­we­sen und in Rich­tung Köln ge­fah­ren. Die Be­hör­den bräch­ten ihn mit den An­schlä­gen von Pa­ris in Ver­bin­dung, bei de­nen 130 Men­schen ge­tö­tet wur­den. Auch der wich­tigs­te Ge­such­te, der bel­gi­sche Is­la­mist Sa­lah Ab­des­lam, sei laut Fahn­dung in ei­nem Miet­wa­gen und ei­nem wei­te­ren Ver­däch­ti­gen un­ter­wegs ge­we­sen und ha­be Bel­gi­en in Rich­tung Deutsch­land, Frank­reich oder Lu­xem­burg ver­las­sen. Vom Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um war zu­nächst kei­ne of­fi­zi­el­le Stel­lung­nah­me zu er­hal­ten. Auch das Bun­des­kri­mi­nal­amt in Wies­ba­den woll­te sich un­ter Ver­weis auf die lau­fen­den Er­mitt­lun­gen nicht äu­ßern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.