Die zwei Ver­sio­nen des Tor­na­dos

Rheinische Post Moenchengladbach - - STIMME DES WESTENS -

Her­stel­ler Der Tor­na­do wur­de ab 1973 von der Pa­na­via Air­craft Gm­bH ent­wi­ckelt. Ins­ge­samt wur­den 977 in den Ent­wurfs­län­dern Ita­li­en, Ver­ei­nig­tes Kö­nig­reich und Deutsch­land her­ge­stellt. Die Bun­des­wehr ver­fügt über zwei Ver­sio­nen. Tor­na­doIDS Der IDS-Tor­na­do ist die Ba­sis­ver­si­on des Jagd­bom­bers. Er ist für die Un­ter­stüt­zung der Bo­den­trup­pen aus der Luft („Luft­na­h­un­ter­stüt­zung“), das Ver­hin­dern von Ein­tref­fen neu­er Bo­den­trup­pen (Ge­fechts­feld­ab­rie­ge­lung) und den Luft­an­griff auf feind­li­che Ein­rich­tun­gen und Stel­lun­gen tief im Raum des Geg­ners be­fä­higt. Der IDS-Tor­na­do führt um­fang­rei­che Mit­tel und Aus­rüs­tun­gen zur Selbst­ver­tei­di­gung mit. Tor­na­doECR Die ECR Ver­si­on wur­de auf For­de­rung der Luft­waf­fe aus der IDS- Va­ri­an­te ent­wi­ckelt. Der ECR dient zur Lo­ka­li­sie­rung, Iden­ti­fi­zie­rung und ge­ge­be­nen­falls Be­kämp­fung von Ra­dar­an­la­gen und ra­dar­ge­steu­er­ten Luft­ver­tei­di­gungs­sys­te­men. Das „Emit­ter Lo­ca­ti­on Sys­tem“, kurz ELS, lo­ka­li­siert und iden­ti­fi­ziert Ra­dar­ge­rä­te. Ein geg­ne­ri­sches Ra­dar­ge­rät kann dann mit so­ge­nann­ten „High Speed An­ti­ra­dia­ti­on Mis­si­les“(kurz, HARM) be­kämpft wer­den. Von ih­nen sind nur 29 ein­satz­be­reit.

FOTO: DPA

Ein Tor­na­do „ECR“des Flug­ge­schwa­ders „Im­mel­mann“in Ja­gel, Schles­wig-Hol­stein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.