Auf­sichts­rat treibt Fortuna-Vor­stand an

Bei der Su­che nach ei­nem neu­en Chef­trai­ner ver­langt Rein­hold Ernst Tem­po.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT - VON BERND JOLITZ

DÜSSELDORF Nicht viel mehr als ei­ne St­un­de hat­te der Auf­sichts­rat des Fuß­ball-Zweit­li­gis­ten Fortuna Düsseldorf ge­tagt, und schon hat­te sich das neun­köp­fi­ge Gre­mi­um auf ein neu­es Füh­rungs­duo ge­ei­nigt. Sehr un­ge­wöhn­lich für den Klub, der sei­ne Streit­kul­tur doch so sehr pflegt, dass sie im­mer mal wie­der aus­ufert. Rein­hold Ernst, Part­ner in der in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­ten An­walts­kanz­lei Hen­ge­ler Mu­el­ler, wur­de zum Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den ge­wählt, Hen­kel-Ma­na­ger Cars­ten Kno­bel zu sei­nem Stell­ver­tre­ter.

Voll­ende­te Har­mo­nie al­so? „Ich bin über­zeugt da­von, dass wir in die­ser Auf­stel­lung gut zu­sam­men­ar­bei­ten wer­den“, for­mu­liert es Ernst. „Al­le hof­fen jetzt auf neu­en Schwung für den Ver­ein, al­le ha­ben neue Mo­ti­va­ti­on.“Sie wer­den sie brau­chen, denn auf das Kon­troll- gre­mi­um wie auf den ge­sam­ten Klub war­ten schwie­ri­ge Auf­ga­ben. Zu­vor­derst die Su­che nach ei­nem Vor­stands­vor­sit­zen­den, soll­te man mei­nen, denn das ist laut Sat­zung die Kern­auf­ga­be des Auf­sichts­rats, und seit der De­mis­si­on von Dirk Kall wird die­se Po­si­ti­on kom­mis­sa­risch von Fi­nanz­vor­stand Paul Jä­ger be­klei­det.

Ernst sieht die Prio­ri­tä­ten je­doch an­ders. „Haupt­the­ma des Ver­eins ist das Sport­li­che“, be­tont der 52Jäh­ri­ge. „Wir müs­sen al­le Kräf­te bün­deln, um Fortuna sport­lich zu sta­bi­li­sie­ren.“Soll hei­ßen: Ein neu­er Chef­trai­ner muss her, und das zeit­nah. „Im er­fah­re­nen As­sis­tenz­trai­ner Pe­ter Her­mann hat der rich­ti­ge Mann über­nom­men“, sagt Ernst, „aber wir müs­sen die­sen Pro­zess jetzt füh­ren. Ich se­he es als mei­ne ers­te Pflicht, den Kon­takt zu Paul Jä­ger und Sport­di­rek­tor Ra­chid Az­zou­zi zu in­ten­si­vie­ren.“Zwi­schen den Zei­len darf man her­aus­le­sen, dass Her­mann am Mon­tag im Heim­spiel ge­gen Braun­schweig noch auf der Bank des Ta­bel­len-15. sit­zen wird – viel län­ger je­doch kaum. Na­men nennt Ernst nicht, da er ja nicht ak­tiv in die Su­che ein­grei­fen wird, doch das wä­re auch über­flüs­sig: Rein­hold Ernst Auf­sichts­rats­chef Dass sich Jos Lu­hu­kay, Holger Sta­nislaw­ski, Fried­helm Fun­kel, Jens Kel­ler und Mir­ko Slom­ka Chan­cen aus­rech­nen kön­nen, ist eben­so klar wie die Mög­lich­keit, dass Az­zou­zi ei­nen Jo­ker aus dem Är­mel zieht.

Und im Vor­stand? „Wir sind durch­aus in der La­ge, meh­re­re Pro­zes­se par­al­lel zu füh­ren“, ver­si­chert der Ju­rist, lässt sich je­doch nicht auf ei­nen Zeit­rah­men fest­le­gen. „Wir sind mit­ten in der Fin­dung, be­trei­ben sie in­ten­siv.“Da­bei ver­tei­digt Ernst das bei vie­len An­hän­gern um­strit­te­ne Ein­schal­ten ei­ner Münch­ner Agen­tur. „Bei der Vor­stands­su­che ist der Auf­sichts­rat fe­der­füh­rend“, er­klärt Ernst. „Wir sind der An­sicht, dass es das Bes­te für den Ver­ein ist, wenn wir kom­pe­ten­te Be­glei­tung er­hal­ten.“Die Struk­tur des neu­en Vor­stands sei of­fen. Soll­te es künf­tig vier oder fünf Vor­stands­mit­glie­der ge­ben, wer­den wohl auch eh­ren­amt­li­che dar­un­ter sein.

„Al­le hof­fen jetzt auf neu­en Schwung, al­le ha­ben neue Mo­ti­va­ti­on“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.