Kru­schel-Post, die neue Kin­der­zei­tung

Nach­rich­ten, Er­klär­ge­schich­ten und Spaß bie­tet ab heu­te die Kru­schel-Post, ei­ne Zei­tung für Sechs- bis Zwölf­jäh­ri­ge.

Rheinische Post Moenchengladbach - - GESELLSCHAFT - VON HOLGER HINT­ZEN

DÜSSELDORF Kru­schel ist grün, hat ei­nen li­la­far­be­nen Fleck auf dem Bauch und ist ein klu­ges Kerl­chen. Dar­um kann das Zei­tungs­mons­ter nicht nur auf den Kin­der­sei­ten der Rhei­ni­schen Post Sechs- bis Zwölf­jäh­ri­gen al­ters­ge­recht er­klä­ren, was in der Welt ge­schieht. Ab heu­te macht Kru­schel das auch in sei­ner ei­ge­nen Zei­tung, der Kru­schel-Post. In dem zwölf Sei­ten star­ken Heft er­zählt das Zei­tungs­mons­ter je­den Frei­tag Ge­schich­ten und Nach­rich­ten über ak­tu­el­le Er­eig­nis­se, Sa­chund Er­klär­ge­schich­ten zu The­men aus Na­tur­wis­sen­schaft, Sport, Ge­sell­schaft und Po­li­tik.

In der ers­ten Aus­ga­be der neu­en Kin­der­zei­tung be­rich­tet Kru­schel zum Bei­spiel, wer die Emo­ji-Bild­chen er­fun­den hat, mit de­nen wir in SMS Ge­füh­le aus­drü­cken. Er er­läu­tert, war­um Vö­gel kei­nen Schlag be­kom­men, wenn sie auf ei­ner Hoch­span­nungs­lei­tung sit­zen. Und Kru­schel er­klärt, wie die Eu­ro­päi­sche Uni­on an­ge­sichts der gro­ßen Zahl von Flücht­lin­gen mit der Tür­kei bes­ser zu­sam­men­ar­bei­ten möch­te. Denn über die­ses Land kom­men vie­le Flücht­lin­ge nach Eu­ro­pa.

Au­ßer­dem lie­fert die Kru­schelPost ab heu­te re­gel­mä­ßig Rät­sel, ei­nen Dis­ney-Co­mic, Buch­tipps so­wie The­men aus der Re­gi­on. In Aus­ga­be Num­mer eins gibt Kru­schel zum Bei­spiel An­re­gun­gen, was Kin­der mit ih­ren El­tern zwi­schen Xan­ten, Mön­chen­glad­bach und Wer- mels­kir­chen in der Frei­zeit un­ter­neh­men kön­nen.

Ei­ne gu­te Ge­le­gen­heit, die Kru­schel-Post ken­nen­zu­ler­nen, ist un­ser Ad­vents-An­ge­bot über vier Wo­chen – ein pri­ma Ge­schenk zu Ni­ko­laus, das El­tern und Groß­el­tern wiss­be­gie­ri­gen Kin­dern ma­chen kön­nen! Die­ses An­ge­bot ist un­ter der Ruf­num­mer 0211 5051111 oder im In­ter­net un­ter www.kru­schelpost.de/Ad­vent­s­an­ge­bot zu be­stel­len. Abon­nen­ten der Rhei­ni­schen Post be­zah­len für die­ses vier­wö­chi­ge Ken­nen­lern-An­ge­bot 5,90 Eu­ro. Wer die Rheinische Post nicht abon­niert hat, zahlt 7,90 Eu­ro (bei Post­zu­stel­lung ein Eu­ro mehr). Die Be­lie­fe­rung en­det nach vier Wo­chen au­to­ma­tisch. Ei­ne Kün­di­gung ist nicht er­for­der­lich.

Abon­nen­ten, die bis­lang die „Klei­ne Zei­tungs­post“be­zo­gen ha­ben, er­hal­ten statt­des­sen ab heu­te au­to­ma­tisch die Kru­schel-Post. Fra­gen da­zu wer­den un­ter der Te­le­fon­num­mer 0211 5051111 be­ant­wor­tet.

Kru­schel gibt es aber nicht nur zum Le­sen, son­dern auch zum Ku­scheln – als 23 Zen­ti­me­ter gro­ßes Plü­schmons­ter. Die Stoff-Fi­gur ist als Weih­nachts- oder Ni­ko­laus­ge­schenk ge­eig­net, aber auch all­tags­taug­lich: Sie ist mit Wat­te ge­füllt und kann bei 30 Grad ge­wa­schen wer­den. Das Plü­schmons­ter ist un­ter der Te­le­fon­num­mer 0211 505 2255 und via In­ter­net im RP-Shop un­ter der Adres­se www.rp-shop.de zu be­stel­len. Ei­ne Fi­gur kos­tet 9,95 Eu­ro, plus 4,50 Eu­ro Ver­sand­kos­ten.

Kru­schel kennt sich aus und er­klärt Kin­dern al­ters­ge­recht, was in der Welt ge­schieht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.