Os­car Wendt und Mi­ke Han­ke tal­ken über das „Bie­ber-Fie­ber“bei Bo­rus­sia

Rheinische Post Moenchengladbach - - STADTTEILE -

ALT­STADT (seu) Phra­sendre­sche­rei und die üb­li­chen Stan­dard-Ant­wor­ten von Bun­des­li­ga-Pro­fis wa­ren ta­bu: Die Gäs­te Mi­ke Han­ke und Os­car Wendt talk­ten zur Freu­de der Be­su­cher of­fen und hu­mor­voll mit Mo­de­ra­tor Torsten Knip­pertz beim „Kit­chen­talk“. Be­reits zu Be­ginn der 64:49 Mi­nu­ten ver­riet der „halb­wah­re Le­bens­lauf“so manch neue Er­kennt­nis: Zum Bei­spiel, dass Han­ke, ein „ge­bo­re­ner Ham­mer“, un­ter ei­nem po­ten­zi­el­len Bun­des- trai­ner Lu­ci­en Fav­re mehr als ein Tor für die Na­tio­nal­mann­schaft er­zielt hät­te. Das ei­ne Tor ist im­mer noch eins mehr als die An­zahl von Han­kes ge­le­se­nen Bü­chern. Die­se be­trägt näm­lich null. Der 30-Jäh­ri­ge Schwe­de der Bo­rus­sia ent­pupp­te sich hin­ge­gen als gro­ßer Fan von As­trid Lind­gren, die sei­ner Mei­nung nach „auch die schwe­ren Sa­chen im Le­ben gut er­klärt“. Zu­dem ist Wendt für die Ka­bi­nen­mu­sik in der Bo­rus­sen-Ka­bi­ne ver­ant­wort­lich. Chris- to­fer Hei­meroth wur­de einst vom bald zwei­fa­chen Fa­mi­li­en­va­ter aus sei­nem Amt ent­ho­ben: „Das war fast nur Schlager, das war zu viel.“

Der Links­ver­tei­di­ger er­klär­te, das Jus­tin-Bie­ber-Fie­ber sei un­ter den Bo­rus­sen aus­ge­bro­chen: „Das neue Al­bum ist, wie sagt man, ,on fi­re’, je­der will es hö­ren.“Zu Hau­se ver­bringt er lie­ber mit den Soul-Sän­gern Al Gre­en und Mar­vin Gaye im Hin­ter­grund ru­hi­ge St­un­den mit der Fa­mi­lie. Han­ke be­kann­te sich trotz wei­te­rer Sta­tio­nen in sei­nem Bun­des­li­ga-Le­bens­lauf zur Bo­rus­sia. „Glad­bach ist der geils­te Club der Welt“, so der Ex-An­grei­fer. Ähn­lich sieht das Wendt, der sei­ne Kar­rie­re in Glad­bach be­en­den möch­te. Ob beim Tur­bo-Talk, dem neu ent­stan­de­nen Mi­ke-Han­ke-Song oder der Fra­ge, war­um Fans auch mal ner­ven kön­nen, fühl­ten sich die rund 70 Gäs­te in der Kul­tur­kü­che gut un­ter­hal­ten, es wur­de viel ge­lacht. Die kom­plet­te Sen­dung gibt es bald bei Youtu­be und Ci­ty-Vi­si­on.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.