Lin­ke: Re­gie­rung muss Sci­en­to­lo­gy här­ter be­kämp­fen

Rheinische Post Moenchengladbach - - POLITIK -

BER­LIN (jd) Die Links­frak­ti­on im Bun­des­tag wirft der gro­ßen Ko­ali­ti­on und dem Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz vor, den Kampf ge­gen die re­li­giö­se Be­we­gung Sci­en­to­lo­gy nicht ernst ge­nug zu neh­men. „Ein ef­fek­ti­ver Kampf ge­gen die de­zen­tra­len und plan­mä­ßig ge­heim ge­hal­te­nen Struk­tu­ren der Sci­en­to­lo­gyOr­ga­ni­sa­ti­on ist oh­ne ei­ne ef­fek­ti­ve bun­des­wei­te Zu­sam­men­ar­beit und vor al­lem oh­ne ei­nen In­for­ma­ti­ons­aus­tausch al­ler be­tei­lig­ten Be­hör­den nicht denk­bar“, sag­te Richard Pit­ter­le, steu­er­po­li­ti­scher Spre­cher der Lin­ken. Doch ge­nau das feh­le.

An­lass der Kri­tik ist die Ant­wort des In­nen­mi­nis­te­ri­ums auf ei­ne klei­ne An­fra­ge der Links­frak­ti­on, die un­se­rer Re­dak­ti­on vor­liegt. Dar­aus geht her­vor, dass das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz sei­ne Er­kennt­nis­se über wirt­schaft­li­che Tä­tig­kei­ten von Or­ga­ni­sa­tio­nen, die un­ter Be­ob­ach­tung ste­hen, an Lan­des­be- hör­den wei­ter­lei­tet. An vie­len Stel­len gibt das Mi­nis­te­ri­um aber kei­ne Aus­kunft und ver­weist auf die Ein­hal­tung des Steu­er­ge­heim­nis­ses.

Al­ler­dings schreibt das Mi­nis­te­ri­um, dem das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz un­ter­ge­ord­net ist, dass man mit ge­sell­schaft­li­chen Trä­gern und Lan­des­be­hör­den Auf­klä­rungs­ar­beit leis­te. „Sei­tens der Bun­des­re­gie­rung wird die um­fang­rei­che Auf­klä­rung der Be­völ­ke­rung als das ge­eig­nets­te Mit­tel im Um­gang mit der Sci­en­to­lo­gy-Or­ga­ni­sa­ti­on ge­se­hen“, heißt es. Pit­ter­le sag­te, er sei des­halb nicht ver­wun­dert, dass Sci­en­to­lo­gy weit­ge­hend un­ge­stört von be­hörd­li­cher Ein­mi­schung Ge­schäf­ten nach­ge­hen kön­ne.

Sci­en­to­lo­gy will als Kir­che an­er­kannt wer­den und soll um­ge­rech­net über mehr als 2,7 Mil­li­ar­den Eu­ro ver­fü­gen. In Deutsch­land ist die Or­ga­ni­sa­ti­on nicht als Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft an­er­kannt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.