End­lich: Funk­tio­nä­re ge­ra­ten un­ter Re­form­druck

Das FBI, die Spon­so­ren und die gro­ßen Fuß­ball-Li­gen ma­chen der Fi­fa Bei­ne.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT - Ih­re Mei­nung? Schrei­ben Sie un­se­rem Au­tor: ko­lum­ne@rheinische-post.de

Die Fi­fa ge­rät un­ter Druck. Das ist schön. Das FBI nö­tigt den Welt­ver­band durch sei­ne Er­mitt­lun­gen zu Re­for­men. Und es räumt in den mit­tel- und süd­ame­ri­ka­ni­schen Ver­bän­den mäch­tig auf. Fast je­der, der da was zu sa­gen hat, steht nun un­ter An­kla­ge. Das ist aber erst der An­fang, denn es gibt ja noch an­de­re Kon­ti­nen­tal­ver­bän­de, von de­nen nie­mand mehr an­neh­men kann, dass sie nicht ähn­lich ver­seucht sind.

Die ers­ten Re­for­men, die das Exe­ku­tiv­ko­mi­tee der Fi­fa be­schloss, sind al­ler­dings eher Re­förm­chen. Vor al­lem, weil sie das grund­le­gen­de Prin­zip im Ver­band nicht er­le­di­gen. Noch schei­nen die Fi­fa-Ge­wal­ti­gen zu glau­ben, dass es reicht, ein paar Spit­zen­leu­te zu op­fern und die in al­len Funk­tio­närs­fra­gen bes­tens ge­schul­ten Jungs aus der zwei­ten Rei­he auf­rü­cken zu las­sen. Das än­dert zwar das Per­so­nal­ta­bleau, nicht aber die Hand­lungs­wei­se.

Über Jahr­zehn­te ha­ben die füh­ren­den Funk­tio­nä­re sich in ein Sys­tem des Ge­bens und Neh­mens ein­ge­fügt. Das ist jetzt schon in Mit­te­lund Süd­ame­ri­ka of­fen­sicht­lich. Dort gilt als selbst­ver­ständ­lich, Über­zeu­gun­gen ge­gen Bar­geld oder Ver­güns­ti­gun­gen zu ent­wi­ckeln. Be­ste­chungs­gel­der wer­den als re­gu­lä­re Ein­nah­men be­trach­tet. Das ist das Schmier­mit­tel der Fi­fa-Ma­schi­ne.

Sie läuft aber längst nicht mehr so rund wie im WM-Jahr 2014, als der Welt­ver­band 1,6 Mil­li­ar­den Ge­winn mach­te. Die­ses Jahr geht es in die Mie­sen, weil auch die gro­ßen Spon­so­ren dem Ver­fall von An­se­hen und Wert nicht mehr ta­ten­los zu­se­hen. Ein paar (So­ny und Emi­ra­tes) sind ab­ge­sprun­gen, die ver­blie­be­nen Co­ca Co­la, Vi­sa, McDo­nald’s, An­heu­ser-Busch und Adi­das ver­lan­gen ei­nen Re­form­pro­zess un­ter un­ab­hän­gi­ger Auf­sicht. Und da sind dann noch die 23 gro­ßen Li­gen in Eu­ro­pa und Über­see. Sie wer­den sich zu ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on zu­sam­men­schlie­ßen. Und sie ha­ben die­se Wo­che in Pa­ris bei ei­nem ers­ten Tref­fen ganz deut­lich ge­macht, dass sie an der Er­neue­rung der Fi­fa ak­tiv teil­ha­ben wol­len. Das er­höht den Druck auf den Welt­ver­band noch ein­mal. Und das gibt end­gül­tig Hoff­nung auf bes­se­re Zei­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.