Drei Mor­de und ein fie­ser Nach­bar

Die Ver­fil­mung von Char­lot­te Links Best­sel­ler „Der Be­ob­ach­ter“ist düs­ter ge­ra­ten.

Rheinische Post Moenchengladbach - - FERNSEHEN AM SAMSTAG -

BER­LIN (dpa/RP) Die krank­haf­te Sehn­sucht nach ei­nem Fa­mi­li­en­le­ben treibt den ein­sa­men Sam­son Se­gal (Micha­el Stan­ge) da­zu, sei­ne Nach­ba­rin rund um die Uhr mit der Ka­me­ra zu be­ob­ach­ten und zu do­ku­men­tie­ren. Da­her weiß er, dass die ver­meint­lich hei­le Welt ne­ben­an ei­nen Riss hat: Gil­li­an Ward (Ka­ro­li­ne Eich­horn) hat ei­ne Af­fä­re mit John Bur­ton (Andre­as Piet­sch­mann), dem smar­ten Hand­ball­trai­ner ih­rer pu­ber­tie­ren­den Toch­ter. Nur ih­re bes­te Freun­din Ta­ra Cai­ne (Chris­tia­ne Paul) weiß von der ge­fähr­li­chen Li­ai­son. Als sich Gil­li­an für ih­re Fa­mi­lie ent­schei­det und das Ver­hält­nis mit ih­rem Lieb­ha­ber be­en­det, wird ihr Mann Tom (Lloyd Owen) er­mor­det. Selt­sa­mer­wei­se pas­sen die Spu­ren am Tat­ort zum Mus­ter ei­nes un­be­kann­ten Se­ri­en­mör­ders, der zwei Frau­en auf dem Ge­wis­sen hat.

Sam­son, der als Haupt­ver­däch­ti­ger ins Vi­sier der Er­mitt­lung ge­rät, taucht un­ter und ver­steckt sich aus­ge­rech­net bei Gil­li­ans Lo­ver. Auch Ex-Po­li­zist John ist ver­däch­tig, da er vor Jah­ren nach Ver­ge­wal­ti­gungs­vor­wür­fen den Di­enst quit­tie­ren muss­te. Aber so rich­tig passt das al­les nicht zu­sam­men: War­um muss­te Tom ster­ben – die Op­fer der Mord­se­rie wa­ren bis­her nur Frau­en. Wäh­rend die Po­li­zei ver­geb­lich nach dem flüch­ti­gen Sam­son fahn­det, sucht Gil­li­an mit ih­rer Toch­ter Zuflucht bei Ta­ra.

In der Char­lot­te-Link-Ver­fil­mung „Der Be­ob­ach­ter“wird es nur sel­ten rich­tig hell. Dass die heim­li­chen Tref­fen von Gat­tin Gil­li­an mit ih­rer Af­fä­re im Dun­keln statt­fin­den, liegt in der Na­tur des Kli­schees im Film von „Tat­ort“-Re­gis­seur Andre­as Her­zog. Dass der Be­ob­ach­ter meist in dunk­ler Klei­dung her­um­läuft, weil er so be­son­ders be­droh­lich wir­ken soll, das muss­te nicht un­be­dingt sein. Vor all­zu schlich­ten Fi­gu­ren ret­tet Schau­spie­le­rin Chris­tia­ne Paul den Film als Gil­li­an Wards bes­te Freun­din. Klei­ne Aus­brü­che las­sen Zwei­fel auf­kom­men, ob ihr küh- les und zu­gleich für­sorg­li­ches Ver­hal­ten al­les sein kann.

Was trans­por­tiert wird, ist: Die Men­schen ver­ste­hen sich nicht in die­ser Ge­schich­te. Vor al­lem die Müt­ter im Film zie­hen sich zu­rück. Link woll­te in ih­rer Vor­la­ge vom Leid der Müt­ter er­zäh­len, wenn ih­re Töch­ter sie ab­leh­nen: „Ich emp­fin­de Mut­ter-Toch­ter-Be­zie­hun­gen als un­ge­mein schwie­rig“, sag­te sie. „Char­lot­te Link: Der Be­ob­ach­ter“, ARD, Sa., 20.15 Uhr

FOTO: ARD

Noch ahnt Gil­li­an Ward (Ka­ro­li­ne Eich­horn) nicht, dass sie von ih­rem Nach­barn rund um die Uhr be­ob­ach­tet wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.