Frank­reichs Dy­na­mik

Rheinische Post Moenchengladbach - - STIMME DES WESTENS - VON CHRIS­TI­NE LON­GIN

Die Kom­pe­ten­zen der fran­zö­si­schen Re­gio­nen sind im Ver­gleich zu den deut­schen Bun­des­län­dern ge­ring. Trotz­dem ist die ers­te Run­de der Re­gio­nal­wah­len ein Er­eig­nis. Denn sie zeigt die ge­fähr­li­che Dy­na­mik, der Frank­reich seit den Prä­si­dent­schafts­wah­len 2012 un­ter­liegt. Sie treibt die von den an­de­ren Par­tei­en ent­täusch­ten Wäh­ler mas­siv nach Rechts­au­ßen zu den ver­ein­fa­chen­den Lö­sun­gen des rechts­po­pu­lis­ti­schen Front Na­tio­nal (FN).

Der dün­ne Damm, der Rechts­bür­ger­li­che noch da­von ab­hielt, für die ra­di­kal eu­ro­pa- und ein­wan­de­rungs­feind­li­che Par­tei zu stim­men, ist ge­bro­chen. Seit den An­schlä­gen des 13. No­vem­ber se­hen noch mehr Wäh­ler in Ma­ri­ne Le Pen mit ih­ren dump­fen, is­lam­feind­li­chen Pa­ro­len die Lö­sung für die be­droh­te Si­cher­heit des Lan­des. Der FN hat sich als stärks­te Kraft Frank­reichs eta­bliert. In sechs von 13 Re­gio­nen ge­wan­nen laut ers­ten Hoch­rech­nun­gen die Rechts­po­pu­lis­ten. Nach den Stich­wah­len am kom­men­den Sonn­tag sind es viel­leicht zwei Re­gio­nen, die der Front Na­tio­nal re­giert, doch wenn die Dy­na­mik an­hält, könn­te es in zwei Jah­ren ein gan­zes Land sein. BE­RICHT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.