Beim VfB Stuttgart wer­den die Sor­gen noch grö­ßer

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

STUTTGART (sid) In­te­rims­trai­ner Jür­gen Kram­ny schüt­tel­te ent­täuscht den Kopf, Tor­schüt­ze Lukas Rupp starr­te auf den Ra­sen: Die Sor­gen beim VfB Stuttgart neh­men nach dem 1:1 (1:0) im Kri­sen­gip­fel der Fuß­ball-Bun­des­li­ga ge­gen Wer­der Bre­men wei­ter zu. „Es ist un­glaub­lich är­ger­lich, weil wir in der ers­ten Halb­zeit die do­mi­nie­ren­de Mann­schaft wa­ren. So ein Spiel muss man ge­win­nen“, sag­te Ka­pi­tän Chris­ti­an Gent­ner. Die Schwa­ben blei­ben auf ei­nem Ab­stiegs­platz. „Es liegt noch ein schwie­ri­ger Weg vor uns“, sag­te Gent­ner.

Da­bei wa­ren die Stutt­gar­ter nach der Füh­rung durch Rupp (33.) auf dem rich­ti­gen Weg, doch der Aus­gleich von Ant­ho­ny Ujah (71.) ver­darb Kram­ny das Heim­de­büt. „Wir hat­ten den Geg­ner un­ter Kon­trol­le. Wir ha­ben in der zwei­ten Halb­zeit zu we­nig ge­macht und ein dum­mes Tor kas­siert“, be­män­gel­te Rupp.

Die Gäs­te konn­ten mit dem Un­ent­schie­den we­sent­lich bes­ser le­ben, drei Zäh­ler vor Stuttgart lie­gen sie auf Rang 15. „Wir ha­ben erst dann mu­tig ge­spielt, als wir mit dem Rü­cken zur Wand stan­den. Ich bin froh, dass wir in der zwei­ten Halb­zeit ein gu­tes Spiel ge­macht ha­ben“, sag­te Sport­chef Tho­mas Eichin.

Trai­ner Vik­tor Skrip­nik sitzt wie­der fes­ter im Sat­tel. Fast wä­ren es so­gar drei Zäh­ler ge­wor­den, Le­vin Özt­u­na­li traf aber nur die Lat­te (85.). Pech hat­ten die Bre­mer zu­dem nach ei­nem Foul an Ujah, als Schieds­rich­ter Flo­ri­an Meyer den fäl­li­gen Elf­me­ter ver­wehr­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.