RSV-Hand­bal­ler wei­ter un­ge­schla­gen

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL -

HAND­BALL-BE­ZIRKS­LI­GA (wi­wo) Der Rhe­ydter SV Hand­ball bleibt auch im ach­ten Meis­ter­schafts­spiel un­ge­schla­gen. Die Mann­schaft von Ro­land Kö­nig setz­te sich 39:24 ge­gen die TS Lür­rip II durch. Von Be­ginn an ent­wi­ckel­te sich ein of­fe­nes, schnel­les und bis zum 10:10 auch aus­ge­gli­che­nes Spiel. Der gut auf­ge­leg­te Fre­di Gut­sche im RSV-Tor leg­te dann mit sei­nen Pa­ra­den die Ba­sis für die 14:10-Füh­rung.

An­ge­führt von ei­nem bä­ren­star­ken Jan Kö­nig (12) zog der RSV bis zur Pau­se auf 22:12 da­von. In der deut­lich ein­sei­ti­ge­ren zwei­ten Hälf­te bau­ten die Rhe­ydter ih­ren Vor­sprung wei­ter aus. Al­lein der Lür­ri­per Tor­hü­ter Ju­li­an Piel, der meh­re­re hoch­ka­rä­ti­ge Mög­lich­kei­ten ent- schärf­te, ver­hin­der­te ei­nen noch deut­li­che­ren Er­folg.

Der Ta­bel­len­vier­te TV 1848 kam zu ei­nem 42:28 ge­gen den TV Beck­rath. Ste­fan Klap­sing, der Trai­ner des Sie­gers, war vor al­lem mit der zwei­ten Hälf­te zu­frie­den. „In der ers­ten Hälf­te wa­ren wir nicht kon­zen­triert“, sag­te er. Nach der Pau­se wech­sel­te er mun­ter durch, so dass sich al­le Spie­ler am Tor­rei­gen be­tei­li­gen konn­ten. Die meis­ten To­re warf An­di Habrich (elf). Der ATV Bie­sel II stand beim Ta­bel­len­füh­rer Rur­tal-Hückelhoven auf ver­lo­re­nem Pos­ten und un­ter­lag 21:42 (10:16). Wie Niklas Bier­hoff be­rich­te­te, star­te­te der ATV mit 0:7 schlecht in die Par­tie. Ge­gen den star­ken Rur­ta­ler Kee­per ha­be der ATV zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten ver­ge­ben. Die Gast­ge­ber ka­men im­mer wie­der zu Ge­gen­stö­ßen. Der Sieg der Rur­ta­ler ge­riet auch in der zwei­ten Hälf­te nie in Ge­fahr, ob­wohl sich der ATV stei­ger­te und Tor­hü­ter Jan Bier­hoff et­li­che Bäl­le pa­rier­te.

Der TV Geis­ten­beck II kam ge­gen den HSV Rhe­ydt II zu ei­nem 53:13Er­folg. Wel­fia sieg­te 31:27 ge­gen die HSG DJK TuS Wick­rath. „Das war ein ver­dien­ter Sieg für die Wel­fen“, räum­te Wick­raths Cars­ten Rie­gel ein. Nach aus­ge­gli­che­nem Be­ginn setz­ten sich Wel­fia mit drei bis vier To­ren ab, weil die Wick­ra­ther ih­re Mög­lich­kei­ten nicht nutz­ten. „Wir ha­ben uns blöd an­ge­stellt und sind dem Rück­stand im­mer hin­ter­her­ge­lau­fen“, mein­te Rie­gel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.