Baye­ri­scher Tanz­nach­wuchs ent­zückt in Neuss

Rheinische Post Moenchengladbach - - KULTUR -

NEUSS (mey) Sie sind ge­ra­de mal 17 bis 22 Jah­re alt, aber tan­zen schon wie lang­jäh­ri­ge Pro­fis. Jetzt gas­tier­te das Baye­ri­sches Staats­bal­lett II, die Ju­ni­or Com­pa­ny, bei den Neus­ser Tanz­wo­chen und zeig­te in un­ter­schied­li­chen Cho­reo­gra­fi­en, dass sie von Klas­sik bis Mo­dern al­le Sti­le be­herrscht. Tem­pe­ra­ment­voll, gra­zil, dann wie­der läs­sig tanz­ten sie sich durch Wer­ke von Hans van Ma­nen, Da­vi­de Bom­ba­na und Richard Sie­gal.

In den Mi­nia­tu­ren zu Mus­sorgs­kys „Bil­der ei­ne Aus­stel­lung“zeig­ten sie an­spruchs­voll und au­gen­zwin­kernd kur­ze So­li oder Du­et­te, in­spi­riert von bil­den­den Künst­lern wie Roy Lich­ten­stein, Ge­or­ges Seu­rat, Pa­blo Pi­cas­so und Jack­son Pol­lock. Ein kurz­wei­li­ges Pro­gramm, das mit Ralf Ja­ro­sch­in­skis iro­ni­schem „In­sti­tu­ti­on Blast“zur Mu­sik von „Schwa­nen­see“ei­nen Hö­he­punkt setz­te.

Für das Münch­ner Vor­zei­ge­pro- jekt ko­ope­rie­ren das Baye­ri­schen Staats­bal­lett, die Bal­lett-Aka­de­mie der Hoch­schu­le für Mu­sik und Thea­ter München und die Hein­zBosl-Stif­tung. Die jun­gen Tän­zer be­kom­men so die Mög­lich­keit, ein um­fang­rei­ches Re­per­toire zu er­ar­bei­ten, und kön­nen Er­fah­rung sam­meln, um da­nach mög­lichst naht­los in ein gro­ßes En­sem­ble zu wech­seln. Dass sie das Zeug da­zu ha­ben, be­wie­sen sie in Neuss und wur­den mit rhyth­mi­schem Ap­plaus be­lohnt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.