In­ge­nieurs­kunst auf Welt­markt be­gehrt

Die Glad­ba­cher Un­ter­neh­men sind zu­frie­den mit ih­ren Auf­trit­ten auf der welt­größ­ten Tex­til­ma­schi­nen­mes­se ITMA in Mai­land. So punk­te­te et­wa A. Mon­forts im Nach­hal­tig­keits­wett­be­werb und ver­zeich­ne­te an­zie­hen­de Iran-Ge­schäf­te.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON AN­GE­LA RIET­DORF

Die­ser Markt hat Zu­kunft: Die Welt­be­völ­ke­rung wächst, und mit ihr der Be­darf an Tex­ti­li­en. Gut nicht nur für die Tex­til­in­dus­trie, son­dern auch für die Pro­du­zen­ten von Tex­til­ma­schi­nen wie die gro­ßen Mön­chen­glad­ba­cher Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men A. Mon­forts Tex­til­ma­schi­nen oder Trütz­sch­ler. Ih­re Ma­schi­nen sind auf dem Welt­markt be­gehrt. Auch spe­zia­li­sier­te Zu­lie­fe­rer wie Rei­ners + Fürst pro­fi­tie­ren vom boo­men­den Markt. Was die Un­ter­neh­men aus­zeich­net, ist ih­re In­no­va­ti­ons­fä­hig­keit, die ver­blüf­fend ho­he Fer­ti­gungs­tie­fe und der her­vor­ra­gen­de Ruf, den deut­sche In­ge­nieurs­kunst vor al­lem in Asi­en hat.

A. Mon­forts, das in­zwi­schen ei­nem chi­ne­si­schen In­ves­tor ge­hört, prä­sen­tier­te auf der welt­größ­ten Tex­til­ma­schi­nen­aus­stel­lung ITMA in Mai­land jetzt nicht nur ein be­ein­dru­cken­des vir­tu­el­les 3-D-Ver­fah­ren, mit dem sich der Kun­de im De­tail über die Pro­duk­te in­for­mie­ren, sie dre­hen, öff­nen und in­spi­zie­ren kann, oh­ne dass die ge­wal­ti­gen Ma­schi­nen vor Ort sein müs­sen. Mon­forts zeig­te auch be­son­ders en­er­gie­ef­fi­zi­en­te Ma­schi­nen und wur­de da­für mit dem zwei­ten Platz im Nach­hal­tig­keits­wett­be­werb be­lohnt. Der Spann­rah­men Mon­tex 8000 et­wa ver­wen­det ei­ne in­tel­li­gen­te Wär­me­rück­ge­win­nungs­tech­nik. Das Eco­li­ne-Pro­dukt spart Ener­gie im Ge­gen­wert von bis zu 400.000 Eu­ro ein, ei­ne weg­wei­sen­de In­no­va­ti­on in ei­nem Markt en­er­gie­fres­sen­der Ma­schi­nen.

Mon­forts pro­du­ziert auch in Ös­ter­reich und in Chi­na, aber der Fir­men­haupt­sitz ist und bleibt Glad­bach. „Wir sind die Denk­fa­brik“, be­schreibt Pro­ku­rist Klaus A. Hein­richs die Auf­ga­ben­ver­tei­lung in der Grup­pe. In Ös­ter­reich wer­den die High-Tech-Ma­schi­nen, in Chi­na eher die Mas­sen­pro­duk­te her­ge­stellt. Die Nach­fra­ge nach Mon­forts-Ma­schi­nen ist groß, die Glad­ba­cher sind mit den Ab­schlüs­sen zu­frie­den. Ih­re Kun­den kom­men aus Ban­gla­desch, In­di­en, Pa­kis­tan, Me­xi­ko und der Tür­kei. Aber auch das Ge­schäft mit dem Iran zog auf der Mes­se wie­der an, da mit dem Atom­kom­pro­miss ein En­de des Em- bar­gos in Sicht­wei­te rückt.

Der zwei­te gro­ße Stand ei­ner Glad­ba­cher Fir­ma auf der ITMA ge­hör­te Trütz­sch­ler. Mit den Tex­til­ma­schi­nen des Fa­mi­li­en­un­ter­neh­mens wer­den Fa­sern für die Wei­ter­ver­ar­bei­tung vor­be­rei­tet. In den Ma­schi­nen wer­den im­mer ge­naue­re Sen­so­ren ein­ge­setzt, um Da­ten zu er­hal­ten, die ei­ne bes­se­re Steue­rung des Pro­duk­ti­ons­vor­gan­ges oder ei­ne hö­he­re Qua­li­tät er­mög­li­chen. So wer­den et­wa in der Baum­woll­rei­ni­gung im­mer ge­nau­er Fremd­tei­le er­kannt und aus­ge­schie­den. Auf das Pro­blem des Tex­til­mark­tes, durch stei­gen­de Pro­duk­ti­vi­tät das Wachs­tum auf­zu­fres­sen, hat Trütz­sch­ler er­folg­reich re­agiert. „Wir ha­ben den Ver­drän­gungs­wett­be­werb ge­won­nen“, sagt Mar­ke­ting-Lei­ter Her­mann Sel­ker. Auch in­dem gro­ße Fer­ti­gun­gen nach In­di­en und Chi­na ver­legt wur­den. Schließ­lich wer­den auch zwei Drit­tel al­ler Fa­sern in die­sen bei­den Län­dern ver­ar­bei­tet. Aber von den welt­weit 3000 Mit­ar­bei­tern ar­bei­ten wei­ter 1250 in Deutsch­land, die Hälf­te da­von in Glad­bach. „Die Ent­wick­lung ist glo­bal auf­ge­stellt, aber ge­steu­ert wird aus Mön­chen­glad­bach“, so Sel­ker. Das Er­folgs­ge­heim­nis: „Wir sind schnell und im­mer ei­nen Schritt wei­ter“, sagt der Mar­ke­ting­lei­ter.

Rei­ners+Fürst, eben­falls ein Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men, stellt Rin­ge und Ring­läu­fer für Spin­ne­rei­en her. Rin­ge sind haupt­ver­ant­wort­lich für die Qua­li­tät bei der Her­stel­lung von Gar­nen. „Man muss in das Pro­dukt ver­liebt sein“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Ben­ja­min Rei­ners.

FOTOS (2): MI­KE OF­FER­MANNS

Zwei Un­ter­neh­men, die auf der ITMA ver­tre­ten wa­ren: A. Mon­forts (oben) und Tex­tech­no.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.