Bas­ket­bal­ler lan­det be­trun­ken im fal­schen Zim­mer

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

LI­MO­GES (sid) Nach ei­ner durch­zech­ten Nacht mit ei­nem Ni­cker­chen in ei­ner frem­den Woh­nung ist Na­tio­nal­spie­ler Hei­ko Schaf­fart­zik vom fran­zö­si­schen Basketball-Erst­li­gis­ten Li­mo­ges CSP von der Po­li­zei in ei­ne Aus­nüch­te­rungs­zel­le ge­bracht wor­den. Dies be­rich­tet un­ter an­de­rem die Sport­ta­ges­zei­tung „L’Equi­pe“.

„Was ich ge­tan ha­be, ist wirk­lich nicht gut“, teil­te der 31-Jäh­ri­ge in ei­ner Stel­lung­nah­me des Klubs mit, „ich über­neh­me die vol­le Ver­ant­wor­tung. Ich ent­schul­di­ge mich bei mei­nen Team­kol­le­gen, Trai­nern, dem Ver­ein und al­len Fans. Ich ak­zep­tie­re die Sank­tio­nen, die der Klub aus­spre­chen wird.“

Schaf­fart­zik, bei der EM gleich­be­rech­tig­ter Ka­pi­tän ne­ben Su­per­star Dirk No­witz­ki, war nach dem Spiel in An­ti­bes (72:83) los­ge­zo­gen und auf dem Rück­weg zu sei­ner Woh­nung im Flur falsch ab­ge­bo­gen. Er­mat­tet sank er in ei­ner an­de­ren Woh­nung aufs So­fa. Als die Be­woh­ner den un­ge­be­te­nen Gast am Mor­gen in ih­rem Wohn­zim­mer vor­fan­den, rie­fen sie die Po­li­zei. Klub-Prä­si­dent Fre­de­ric For­te nann­te das Ver­hal­ten des 115-ma­li­gen Na­tio­nal­spie­lers „in­ak­zep­ta­bel“.

Un­ter­des­sen gab die fran­zö­si­sche Li­ga be­kannt, dass der ge­bür­ti­ge Ber­li­ner beim All­star-Ga­me da­bei sein wird. „Herz­li­chen Glück­wunsch Hei­ko Schaf­fart­zik“, schrieb die LNB bei Twit­ter, konn­te sich ei­ne Spit­ze aber nicht ver­knei­fen. Der Ein­trag wur­de mit den Hash­tags „#cham­pa­gne #ave­c­mo­de­ra­ti­on :-)“(„Cham­pa­gner in Ma­ßen“) ver­se­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.