Die cle­ve­ren Scheichs vom Nie­der­rhein

Zehn Glad­bach-Fans er­leb­ten Bo­rus­si­as Cham­pi­ons-Le­ague-Spiel bei Man­ches­ter Ci­ty aus ei­ner Lo­ge des eng­li­schen Vi­ze­meis­ters, die sie für 3500 Eu­ro an­ge­mie­tet hat­ten. Das bit­te­re 2:4 konn­te ih­re Stim­mung da­bei kaum trü­ben.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON THO­MAS GRULKE

Das mit der Ver­klei­dung war na­tür­lich zu­nächst ge­heim ge­blie­ben. Doch kaum hat­ten es sich El­mar Bö­cken und sei­ne Kum­pels in ih­rer Lo­ge be­quem ge­macht, zo­gen sie sich noch­mals um. „Die ScheichKo­s­tü­me wa­ren ei­ne Art stil­ler Pro­test ge­gen die Geld­ge­ber von Man­ches­ter Ci­ty. Das hat da aber kei­ner ver­stan­den und nie­man­den ge­stört. Lus­ti­ger­wei­se durf­ten wir nicht mit un­se­ren Fan-Uten­si­li­en aus der Lo­ge ins Sta­di­on-In­ne­re tre­ten, mit den Scheich-Ko­s­tü­men schon“, sag­te Bö­cken zur klei­nen Epi­so­de, die per­fekt zur ganz und gar un­ge­wöhn­li­chen Aus­wärts­tour des „Gäs­te­kur­ven­teams“pass­te.

Zehn Net­te­ta­ler Bo­rus­sen­fans hat­ten kur­zer­hand ei­ne Lo­ge im Eti­had-Sta­di­on an­ge­mie­tet, nach­dem sie auf an­de­rem We­ge kei­ne Kar­ten für Bo­rus­si­as vor­erst letz­tes Cham­pi­ons-Le­agueSpiel ver­gan­ge­nen Di­ens­tag­abend hat­ten er­gat­tern kön­nen. 3500 Eu­ro kos­te­te al­lei­ne die Mie­te, doch trotz des ho­hen Prei­ses und der letzt­lich bit­te­ren 2:4-Nie­der­la­ge, mit der Glad­bach aus dem in­ter­na­tio­na­len Ge­schäft aus­ge­schie­den ist, über­wog ein­deu­tig die Freu­de über die­ses ein­ma­li­ge Er­leb­nis. El­mar Bö­cken Glad­bach-Fan

„Als wir in die Lo­ge ka­men und in das noch fast lee­re Sta­di­on­rund sa­hen, hat es mir fast den Atem ver­schla­gen“, sag­te Bö­cken. Zwei St­un­den vor Spiel­be­ginn nah­men die Glad­bach-Fans in Ci­tys Pla­ti­num Box Platz und lie­ßen es sich gut ge­hen. „Wir ha­ben die Zeit vor dem Spiel voll aus­ge­kos­tet. Das Es­sen war le­cker, es hät­te nur mehr sein dür­fen. Un­se­re Fan­klub­fah­ne muss­ten wir ir­gend­wann wie­der ab­hän­gen. Und das Bier durf­ten wir ei­gent­lich auch nicht mit nach drau­ßen neh­men. An­sons­ten ha­ben wir aber ge­macht, was wir woll­ten“, sag­te Bö­cken.

Auch in Sa­chen Un­ter­stüt­zung für das ei­ge­ne Team gab es an­ge­sichts der be­son­de­ren Sitz­plät­ze im Sta­di­on kei­ner­lei Zu­rück­hal­tung beim „Gäs­te­kur­ven­team“. „Wir sind na- tür­lich auch laut ge­wor­den, schließ­lich war ganz Glad­bach laut“, sag­te Bö­cken. Die Stim­mung im Sta­di­on be­zeich­ne­te der 44-Jäh­ri­ge als „schlicht­weg gran­di­os“– be­zo­gen auf die Fans der Bo­rus­sen.

„Die En­g­län­der hin­ge­gen ha­ben erst dann Stim­mung ge­macht, als die Ent­schei­dung schon ge­fal­len war – und dann ha­ben sie uns un­ver­ständ­li­cher­wei­se auch nur noch Hä­me und Spott ent­ge­gen­ge­bracht. Die­sel­ben Fans hat­ten sich vor dem Spiel noch aus­ge­spro­chen freund­lich und auf­ge­schlos­sen ge­zeigt“, sag­te Bö­cken.

Doch auch die­se Er­fah­rung dürf-

„Das war schon ei­ne ein­ma­li­ge

Ge­schich­te“ „Das Es­sen war le­cker, es hät­te nur mehr

sein dür­fen“

te nur ei­ne un­schö­ne Rand­no­tiz blei­ben, wenn sich die Net­te­ta­ler künf­tig an ih­ren Lo­gen-Auf­tritt im Eti­had-Sta­di­on zu­rück­er­in­nern. Als ei­ni­ge der ers­ten Zu­schau­er hat­ten sie das Sta­di­on be­tre­ten, als ei­ni­ge der letz­ten ver­lie­ßen sie es wie­der. „Das war schon ei­ne ein­ma­li­ge Ge­schich­te, die wir in den kom­men­den Jah­ren so si­cher nicht wie­der­ho­len kön­nen“, sag­te Bö­cken. Es sei ein­fach ei­ne „gei­le Sa­che“ge­we­sen – an­ge­fan­gen vom Ein­fall, ei­ne Sta­di­on­lo­ge zu mie­ten, bis zu der Idee, dem Eti­had-Sta­di­on in ScheichKo­s­tü­men ei­nen Be­such ab­zu­stat­ten. El­mar Bö­cken Glad­bach-Fan

FOTOS (2): KN

Das gab es noch nie: ei­ne Lo­ge im Eti­had-Sta­di­on, die mit Fan­ar­ti­keln von Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach ge­schmückt ist (li.). Rechts: ein Whatsapp-Foto der Net­te­ta­ler Trup­pe mit ih­ren Scheich-Ko­s­tü­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.