Ge­rupf­te Lür­ri­per wei­sen Fa­vo­ri­ten­rol­le ge­gen Neu­werk von sich

Fünf Spie­ler feh­len Mar­kus Leh­nen vor dem Du­ell mit dem Auf­stei­ger. Beim PSV könn­te der­weil wie­der ein Youngs­ter im Tor ste­hen.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSSBALL In der Ta­bel­le tren­nen Neu­werk und Lür­rip Wel­ten, ge­nau ge­nom­men, neun Plät­ze. Da soll­te al­so ei­gent­lich klar sein, wer als Fa­vo­rit am Sonn­tag ins Der­by geht. Doch die Lür­ri­per wer­den mit ei­ner Mann­schaft an­tre­ten müs­sen, die der Best­be­set­zung nicht wirk­lich na­he kommt. Ins­ge­samt fünf Ak­teu­re fal­len beim SV aus, die zu­letzt den Auf­wärts­trend des Ta­bel­len­fünf­ten aus­ge­macht ha­ben.

Gleich drei Spie­ler han­del­ten sich am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de in Strümp Sper­ren ein. Sascha Bütt­gen­bach und Tho­mas Stryia lie­ßen sich zu un­sport­li­chen Äu­ße­run­gen pro­vo­zie­ren, Micha­el Kers­ten über­trieb den kör­per­li­chen Ein­satz. „Das geht so nicht. Das sind er­fah­re­ne Spie­ler, die sich bes­ser im Griff ha­ben müs­sen“, mo­niert Fuß­ball­ob­mann Andre­as Zimmermann.

Zu­dem wur­de Flü­gel­flit­zer Sven Hack­ler von der Spruch­kam­mer für acht Mo­na­te ge­sperrt, weil er als Zu­schau­er ei­nes A-Ju­gend­spiels in ei­ne hand­greif­li­che Aus­ein­an­der­set­zung ver­wi­ckelt war. Schließ­lich hat sich Ke­vin Schmitz so sehr ver- letzt, dass auch er aus­fal­len wird. „Un­se­re Flü­gel­zan­ge, die un­ser Spiel zu­letzt stark be­lebt hat, wird feh­len. Da muss ich mir et­was ein­fal­len las­sen“, sagt Lür­rips Trai­ner Mar­kus Leh­nen, der des­halb auch nichts von be­sag­ter Fa­vo­ri­ten­rol­le wis­sen will: „Ich ha­be Neu­werk ge­gen Kaarst ge­se­hen. Die Sport­freun­de ha­ben sehr stark ge­spielt. Das wird für uns nicht ein­fach wer­den.“

Tat­säch­lich hat Neu­werk mit zwei Sie­gen die Ab­stiegs­zo­ne ver­las­sen. Wich­ti­ger aber dürf­te sein, dass sich die jun­ge Mann­schaft nun all­mäh­lich an die Li­ga ge­wöhnt hat. „Es macht Spaß zu se­hen, wie sich die Mann­schaft ent­wi­ckelt. Wir ha­ben aber noch kei­nen Grund, über­mü­tig zu wer­den“, sagt Trai­ner Micha­el Holthausen. Die Sport­freun­de wer­den sich im ers­ten Rück­run­den­spiel in­des auch des­we­gen mäch­tig ins Zeug le­gen, um sich für das 0:3 im Hin­spiel in Lür­rip zu re­van­chie­ren.

Wie die Neu­wer­ker so hat sich auch der Po­li­zei SV in­zwi­schen an die Ar­beit ge­macht, um aus dem Ta­bel­len­kel­ler zu kom­men. Al­ler­dings war­tet mit Kaarst mor­gen (An­stoß 19.30 Uhr) wie­der ein sehr star­ker Geg­ner auf den PSV. „Wenn bei uns al­le lau­fen, dann ha­ben wir auch ge­gen Kaarst ei­ne Chan­ce, al­ler­dings nur dann“, ist sich Trai­ner Tho­mas Vah­sen si­cher. Soll­te Stamm­tor­wart Micha­el Pott nicht fit sein, wird wie­der der erst 18-jäh­ri­ge Ni­co Hen­d­rix spie­len. „Der hat sei­ne Sa­che ge­gen Wil­lich toll ge­macht“, fin­det Vah­sen.

Wäh­rend sich Neu­werk und der Po­li­zei SV al­so auf den lan­gen Marsch nach oben be­ge­ben, kommt Meer ein­fach nicht aus der Ab­stiegs­zo­ne her­aus. Im­mer wie­der wer­den die Spie­le knapp ver­lo­ren, ob­wohl die Ein­stel­lung der Mann­schaft stimmt. „Bei uns läuft es vor­ne nicht. Wir krie­gen den Ball nicht ins Tor. Un­se­rem Geg­ner reicht da­ge­gen meist ei­ne Chan­ce“, klagt Trai­ner Er­han Ku­ralay. Ge­gen Dor­ma­gen will er mit ei­ner ver­stärk­ten Ab­wehr ei­nen Punkt ho­len.

Mehr hat sich Trai­ner Dirk Kehr­busch mit der FC-Re­ser­ve in Rom­mers­kir­chen (Sams­tag 14.30 Uhr) nach dem 3:2-Sieg in Ue­des­heim vor­ge­nom­men. „Wir sind in­zwi­schen ein Team und selbst­be­wuss­ter ge­wor­den. Das kön­nen wir in Rom­mers­kir­chen be­wei­sen“, sagt Dirk Kehr­busch.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.