NRW gibt grü­nes Licht für Kin­der­feu­er­wehr

Rheinische Post Moenchengladbach - - NORDRHEIN-WESTFALEN -

DÜSSELDORF (rky) Ein neu­es Ge­setz soll in NRW den Ka­ta­stro­phen­schutz ver­bes­sern. Es wur­de ges­tern vom In­nen­aus­schuss der Land­ta­ges ab­ge­nickt und wird wohl nächs­te Wo­che vom gan­zen Land­tag be­schlos­sen.

Ein wich­ti­ger Punkt ist, dass Un­ter­neh­men mehr Geld er­hal­ten kön­nen, wenn sie Mit­ar­bei­ter für den Di­enst in der frei­wil­li­gen Feu­er­wehr oder ähn­li­chen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen frei­stel­len. Da­nach soll künf­tig nicht nur ei­ne Er­stat­tung des Ver­dienst­aus­falls er­fol­gen. Zu­sätz­lich kann es Zu­la­gen ge­ben, um der Fir­ma wei­te­re Auf­wen­dun­gen wie Über­stun­den­zu­schlä­ge oder ei­ne Umor­ga­ni­sa­ti­on aus­zu­glei­chen. Die Re­gel wird ein­ge­führt, da­mit die Un­ter­neh­men Frei­stel­lungs­an­trä­ge von Mit­ar­bei­tern wohl­wol­len­der ge- gen­über­ste­hen – die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren ha­ben Pro­ble­me, ge­nug Nach­wuchs zu fin­den.

Auch dar­um se­hen die neu­en Re­geln aus­drück­lich vor, dass bei der frei­wil­li­gen Feu­er­wehr auch Men­schen mit­hel­fen dür­fen, die zwar kör­per­lich nicht fit sind, aber an­de­re Fä­hig­kei­ten ha­ben – bei­spiels­wei­se als Pres­se­spre­cher oder im Bü­ro. Es wird fest­ge­legt, dass die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren auch „Kin­der­feu­er­weh­ren“auf­bau­en dür­fen. „Das macht man­che Feu­er­wehr zwar schon jetzt, aber jetzt ist das auch ge­setz­lich ab­ge­si­chert“, er­klärt der CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Da­ni­el Sie­ve­ke.

Werks­feu­er­weh­ren kön­nen auch ge­mein­sam mit Un­ter­neh­men auf­ge­baut wer­den, die sel­ber kei­ne Werks­feu­er­wehr ha­ben müs­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.