Oden­kir­chen macht sich zu­kunfts­fer­tig

Der Lan­des­li­gist über­ar­bei­tet sei­nen Ka­der – mit jun­gen Leu­ten aus dem ei­ge­nen Klub, aber auch mit Rou­ti­niers.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSSBALL Kann man nach ei­ner 2:5Nie­der­la­ge be­geis­tert sein? Ei­gent­lich nicht, aber in Oden­kir­chen wa­ren Trai­ner und Vor­stand froh, dass Si­mon Win­kens und Fa­bio di Bat­tis­ta (bei­de Spie­ler aus der Kreis­li­ga B) ih­ren ers­ten Ein­satz in der Lan­des­li­ga er­folg­reich ab­sol­viert ha­ben. „Das ist un­ser Weg in die Zu­kunft. Ich will mit jun­gen Leu­ten ar­bei­ten, die ei­ne gu­te Ein­stel­lung und Dis­zi­plin mit­brin­gen. Auf die­ser Ba­sis kön­nen wir in zwei, drei Jah­ren wie­der ei­ne Mann­schaft for­men, in der vor al­lem Oden­kir­che­ner Ta­len­te wie­der ei­nen Platz Trai­ner Ke­mal Kuc.

Al­ler­dings will er auf kei­nen Fall auf die Rou­ti­niers ver­zich­ten. „Ke­vin Afa­ri, Fer­di Ber­be­rog­lu und Den­nis Han­sen sind Leu­te mit viel Er­fah­rung. Die brau­chen die jun­gen Leu­te un­be­dingt. Da­ne­ben spie­len bei uns schon jun­ge Leu­te, die eben­falls Sta­bi­li­sa­to­ren sind wie die Mo­se­ler-Brü­der, Ser­can Sal­gin, Car­los So­sa, Ri­jad Ta­filo­vic und Dra­gan Kal­kan“, sagt Kuc. Dem sport­li­chen Lei­ter Ma­thi­as Ko­mor ist es ge­lun­gen, mit Paul Pötzsch und Tai­fun Yil­maz (bei­de vom 1. FC Vier­sen) Spie­ler zu fin­den, die cha­rak­ter­lich

fin­den“,

sagt ins über­ar­bei­te­te Ka­der­ge­fü­ge pas­sen. Al­ler­dings will sich Ko­mor mit die­sen Neu­zu­gän­gen nicht zu­frie­den ge­ben: „Ich bin mit wei­te­ren Spie­lern in Ge­sprä­chen. Ich hof­fe, dass wir da bald zu Er­geb­nis­sen kom­men“, sagt er.

Ke­mal Kuc hat kla­re Vor­stel­lun­gen, auf wel­chen Po­si­tio­nen er drin­gend Ver­stär­kun­gen be­nö­tigt. „Für die In­nen­ver­tei­di­gung und auf den Au­ßen­po­si­tio­nen in der Ab­wehr­ket­te müs­sen wir nach­le­gen“, so der Trai­ner. Nö­tig wird das, weil An­dré Kuh­len und Si­mon Som­mer in der Win­ter­pau­se zum Rhe­ydter SV wech­seln wer­den. Von Xa­fer Akan, Suat Ekren und Sa­med Kork­maz hat sich der Klub in­zwi­schen ge­trennt.

Wich­tig für die Zu­kunft dürf­te aber auch die letz­te Meis­ter­schafts­par­tie in die­sem Jahr am kom­men­den Sonn­tag ge­gen den VfB Uer­din­gen sein. Ge­gen den Ta­bel­len­letz­ten muss un­be­dingt ge­won­nen wer­den, um den An­schluss zu den ret­ten­den Ta­bel­len­plät­zen nicht all­zu sehr aus den Au­gen zu ver­lie­ren.

„Ich will mit jun­gen Leu­ten ar­bei­ten, die ei­ne gu­te Ein­stel­lung und Dis­zi­plin mit­brin­gen“

Ke­mal Kuc

„Wir kön­nen mit ei­nem Sieg so­gar den Re­le­ga­ti­ons­platz ver­las­sen. Das sieht dann in der Ta­bel­le nicht nur bes­ser aus, son­dern nimmt uns beim Start nach der Win­ter­pau­se den Druck“, sagt Ke­mal Kuc. Oden­kir­chens An­grei­fer dürf­ten es ge­gen Uer­din­gen leich­ter als ge­gen Rhe­de ha­ben, um sich durch­zu­set­zen. „Ein Sieg wä­re schön, denn dann könn­te ich ganz be­ru­higt in mei­ne Hei­mat nach Ser­bi­en flie­gen“, sagt Kuc. Er wird bei der Hal­len-Stadt­meis­ter­schaft nicht da­bei sein. Sei­ne Spie­ler wer­den aber ge­ra­de bei die­ser Ver­an­stal­tung wie­der wie in der Ver­gan­gen­heit viel Ehr­geiz ent­wi­ckeln wol­len. Auch da­für wä­re ein Sieg am Sonn­tag die bes­te Vor­aus­set­zung.

FOTO: TOM OS­TER­MANN

Paul Pötzsch (im ro­ten Tri­kot) wech­selt vom Lan­des­li­ga-Kon­kur­ren­ten 1. FC Vier­sen zu Oden­kir­chen 05/07.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.