Po­li­zei fahn­det mit Foto nach Smart­pho­ne-Räu­ber

Die Tat ist be­reits ei­nen Mo­nat her, jetzt wen­den sich die Er­mitt­ler mit ei­nem Foto des Tä­ters an die Öf­fent­lich­keit.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES -

(esc) Der Über­fall auf ei­ne jun­ge Frau er­eig­ne­te sich vor ge­nau ei­nem Mo­nat, am 12. No­vem­ber. Ein Mann ent­riss der Frau am frü­hen Vor­mit­tag kurz nach 9.30 Uhr ihr Smart­pho­ne, das sie in der Hand hielt und ver­such­te zu ent­kom­men. Auf­merk­sa­me Pas­san­ten stopp­ten den Räu­ber, der nach ei­nem Hand­ge­men­ge mit den Hel­fern oh­ne Beu­te die Flucht er­griff.

Jetzt hat die Po­li­zei ein Fahn­dungs­bild des Tä­ters ver­öf­fent­licht, da al­le Be­mü­hun­gen, den Räu­ber zu iden­ti­fi­zie­ren, bis­her oh­ne Er­folg blie­ben. Der Tä­ter trägt un­ter an­de­rem ein auf­fäl­li­ges Tat­too am Hals, das auf dem Bild deut­lich zu er­ken­nen ist. So wie auch sein Ge­sicht und sei­ne Sta­tur. Des­we­gen ha­be die Po­li­zei erst­mal ver­sucht, selbst den Mann aus­fin­dig zu ma­chen, sagt Po­li­zei­spre­cher Wil­ly The­vis­sen. Oh­ne Er­geb­nis. Jetzt hof­fen die Er­mitt­ler auf Mit­hil­fe aus der Be­völ­ke­rung. „Denn auch ver­such­ter Raub ist ein Ver­ge­hen­stat­be­stand oder Ver­bre­chen­stat­be­stand“, so The­vis­sen. Bis zu fünf Jah­re Ge­fäng­nis dro­hen dem Mann.

An der Haupt­stra­ße in Hö­he der Wil­helm-Stra­ter-Stra­ße pack­te der Räu­ber da­mals das Han­dy der Frau und lief da­mit weg. Erst als die Zeu­gen ein­grif­fen und ihn fest­hiel­ten, gab der Mann das Mo­bil­te­le­fon zu­rück an die Be­sit­ze­rin und rann­te in Rich­tung Müh­len­stra­ße da­von. Die Be­am­ten er­wirk­ten nun ei­nen rich­ter­li­chen Be­schluss, um das Foto des flüch­ti­gen Räu­bers zu ver­öf­fent­li­chen. Hin­wei­se nimmt die Po­li­zei un­ter Te­le­fon 02161 290 ent­ge­gen.

FOTO: PO­LI­ZEI

Er ver­such­te, ei­ner jun­gen Frau das Han­dy zu steh­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.