Ka­len­der­blatt 12. De­zem­ber 1985

Rheinische Post Moenchengladbach - - UNTERHALTUNG -

Ein gro­bes Ja­ckett, Je­ans und die be­rühm­ten wei­ßen Turn­schu­he: So stand Josch­ka Fi­scher am 12. De­zem­ber 1985 vor Hes­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Holger Bör­ner. In der rot-grü­nen Ko­ali­ti­on soll­te er als ers­ter Grü­nen-Po­li­ti­ker zum Mi­nis­ter ver­ei­digt wer­den. Was heu­te nicht mehr auf­fal­len wür­de, galt da­mals als Pro­vo­ka­ti­on. Die Ko­ali­ti­on war in ganz Deutsch­land um­strit­ten, die jun­ge Par­tei der Grü­nen galt vie­len als nicht re­gie­rungs- oder ko­ali­ti­ons­fä­hig. Fi­scher schien die­se Ein­schät­zung mit sei­ner Klei­dung zu be­stä­ti­gen. Ei­gent­lich hielt sich Fi­scher aber nur an das, was sei­ner Frak­ti­on seit ih­rem Ein­zug in den Land­tag drei Jah­re zu­vor nach­ge­sagt wur­de: Die Ab­ge­ord­ne­ten hat­ten sich nicht dem An­zug- und Kra­wat­ten­dik­tat un­ter­wor­fen und wa­ren lan­ge vor Fi­schers Auf­tritt als „Turn­schu­hFrak­ti­on“be­lä­chelt wor­den. Die ers­te Be­tei­li­gung der Grü­nen an ei­ner Lan­des­re­gie­rung zer­brach 14 Mo­na­te spä­ter über dem Streit über ei­ne Atom­fa­brik in Ha­nau. Die Kar­rie­re von Fi­scher be­ein­träch­tig­te das nicht. Er wur­de 1991 ein zwei­tes Mal Um­welt­mi­nis­ter in Hes­sen, ging dann in die Bun­des­po­li­tik, wo er 1998 ne­ben Bun­des­kanz­ler Ger­hard Schröder Au­ßen­mi­nis­ter und Vi­ze­kanz­ler wur­de. Auch die Turn­schu­he ha­ben seit der Ve­rei­di­gung 1985 Kar­rie­re ge­macht. Sie ka­men ins Deut­sche Schuhmu­se­um, als Dau­er­leih­ga­be Fi­schers.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.