Die PiPa ist für IT-Aus­glie­de­rung, aber ge­gen AöR

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES -

(web) Zwei Jah­re ha­ben die Ver­tre­ter von Pi­ra­ten und Die Par­tei das po­li­ti­sche Ge­sche­hen im Rat mehr be­ob­ach­tet. Ge­le­gent­lich und zu­letzt im­mer häu­fi­ger ha­ben die bei­den Rats­mit­glie­der, in der PiPaG­rup­pe ver­bun­den, ih­re po­li­ti­schen Schwer­punk­te ge­setzt und in An­trä­gen vor­ge­legt. Ges­tern hielt PiPaSpre­cher Rei­ner Gu­tow­ski sei­ne ers­te Haus­halts­re­de – mit Charme, freund­lich und der Aus­sa­ge, die „PiPa wol­le par­tei-ideo­lo­gi­sches Den­ken über­win­den“. Gu­tow­ski mach­te deut­lich, bei wel­chen Punk­ten die Grup­pe mit CDU und SPD über­ein­stim­men. Und bei wel­chen nicht. Die Aus­glie­de­rung der städ­ti­schen IT-Ge­sell­schaft in die ITK Rhein­land nach Neuss ist für PiPa ein rich­ti­ger Schritt. „Wir müs­sen er­ken­nen, dass die städ­ti­schen Auf­ga­ben der IT auf Dau­er ein enor­mer Kos­ten­fak­tor ge­we­sen wä­re“, sag­te Gu­tow­ski. Doch die zehn Mil­lio­nen Eu­ro, die für die AöR Sau­ber­keit vor­ge­se­hen sind, lehn­ten Pi­ra­ten und Die Par­tei ab. Mit die­sem Geld hät­te man vie­le Pro­jek­te in der Stadt un­ter­stüt­zen kön­nen. Ei­ne sau­be­re­re Stadt sei zwar ei­ne lo­bens­wer­te Be­mü­hung, die AöR aber zu teu­er.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.