Das sind Glad­bachs sau­bers­te Schu­len

Sie ha­ben für sau­be­re Toi­let­ten ge­sorgt, tren­nen den Müll mit dem­sel­ben Sys­tem wie der Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fen und dul­den kein Es­sen und Trin­ken in Ein­weg­ver­pa­ckun­gen – da­für gab es nun Prei­se und ei­nen Ansporn von Mir­ja Boes.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON RALF JÜN­GER­MANN

Was für ei­ne Fra­ge! Na klar wis­sen die Grund­schü­ler, was der schwar­ze Plas­tik­beu­tel ist, den Jut­ta Schmitz von der GEM da aus ih­rer Ho­sen­ta­sche her­aus­ge­holt hat. „Das ist ein Kack­beu­tel. Der ist für die Hun­de“, sagt ein Mäd­chen von der An­na­schu­le – und er­freut da­mit Ober­bür­ger­meis­ter Hans Wil­helm Rei­ners und den Cle­an up-Vor­sit­zen­den Eu­gen Vie­hof sehr. Auch wenn die das wohl eher Hun­de­kot-Beu­tel oder Gas­si-Beu­tel nen­nen. Für die klu­ge Ant­wort gab es in der Kan­ti­ne der GEM zwar nix zu ge­win­nen – sehr wohl aber für die krea­tivs­ten und nach­hal­tigs­ten Müll­ver­mei­dungs­pro­jek­te an Glad­ba­cher Schu­len.

Ges­tern war Preis­ver­lei­hung für den von GEM und Stadt ge­mein­sam in­iti­ier­ten Wettbewerb. Der wich­tigs­te Ef­fekt für Schü­ler und Leh­rer al­ler Schul­for­men war da­bei in der GEM-Kan­ti­ne wohl die­ser: Zu hö­ren, was an­de­re Schu­len tun, um mög­lichst sau­ber zu sein. Da gab es vie­le tol­le Ide­en zum Klau­en und Nach­ma­chen, wes­we­gen Ober­bür­ger­meis­ter Hans Wil­helm Rei­ners schon mal die Mar­sch­rich­tung aus­gab: „Ihr al­le müsst ge­nau so wei­ter ma­chen – und nächs­tes Jahr sol­len al­le an­de­ren Schu­len nach­le­gen.“

Tat­säch­lich sind Er­fin­dungs­reich­tum, Hart­nä­ckig­keit und der Sinn für prag­ma­ti­sche Lö­sun­gen der Schü­ler unterschiedlichsten Al­ters be­ein­dru­ckend. Weil es an der Grund­schu­le Hock­stein öf­ter mal Pro­ble­me mit ver­stopf­ten Toi­let­ten gab, tra­fen sich die Schü­ler zu ei­ner Toi­let­ten­kon­fe­renz. Das Er­geb­nis: Auf den Toi­let­ten gibt es kei­ne Klo­rol­len mehr, die in Gän­ze in der Toi­let­te lan­den. Wer mal muss, mel­det sich beim Leh­rer, nimmt das Toi­let­ten­pa­pier aus der Klas­se mit und stellt es hin­ter­her wie­der zu­rück. Pro­blem ge­löst!

Ge­nau wie das Pro­blem un­nö­ti­gen Ab­falls. In der Ge­mein­schafts­grund­schu­le Beck­rath wird al­les auch für Schul­fes­te in Fla­schen und But­ter­brot­do­sen mit­ge­bracht. Ein­weg­ge­schirr gibt es prin­zi­pi­ell nicht. Die Ser­vi­et­ten wer­den hal­biert und sind dann für Kin­der­mün­der und Hän­de im­mer noch groß ge­nug. Die Ued­din­ger Grund­schü­ler de­mons­trier­ten ge­gen Hun­de­kot. Und auf dem Schul­hof der An­na­schu­le wird der Müll beim Weg­wer­fen ge­trennt: mit dem sel­ben Sys­tem wie am Flug­ha­fen Düsseldorf, von dem sich die Schu­le das ab­ge­schaut hat. In Hock­stein ver­gibt der Haus­meis­ter Punk­te für die sau­bers­te Klas­se. Über­haupt die Haus­meis­ter: „Es gibt ex­trem en­ga­gier­te Haus­meis­ter an den Schu­len. Wie die hel­fen, die Ide­en der Kin­der um­zu­set­zen, ist schon sen­sa­tio­nell“, lob­te Jut­ta Schmitz.

In Beck­rath gibt es zum Bei­spiel ei­nen vom Haus­meis­ter be­treu­ten Ba­s­tel­kel­ler mit Ma­te­ria­li­en wie Eier­kar­tons, Klo­pa­pier­rol­len, Kor­ken und Stoff­res­ten. Die müs­sen näm­lich nicht im Müll lan­den, son­dern sind für den Kunst­un­ter­richt wert­voll. Schon die Grund­schü­ler ha­ben ei­ne Müll­po­li­zei und or­ga­ni­sie­ren den Hof­dienst selbst. Das ge­fiel der Ju­ry be­son­ders: „Ihr seid jetzt die Spe­zia­lis­ten für Müll­ver­mei­dung. Helft Eu­ren El­tern und Groß­el­tern mit Eu­rem Wis­sen“, sag­te Jut­ta Schmitz.

Die För­der­schu­le Dah­le­ner Stra­ße hat tol­le Mö­bel aus al­ten Pa­let­ten ge­baut. Das Gym­na­si­um am Ge­ro­wei­her hat gleich ei­ne gan­ze Wo­che ge­mein­sam die Schu­le auf­ge­räumt. Und weil ei­ne Mo­ti­va­ti­ons­sprit­ze im­mer hilft, konn­te die sau­bers­te Klas­se am Gym­na­si­um an der Gar­ten­stra­ße ei­nen zu­sätz­li­chen Wan­der­tag ge­win­nen. Apro­pos Mo­ti­va­ti­on: Von der GEM gab es ges­tern Prei­se zwi­schen 500 und 4000 Eu­ro – und Schü­ler und Leh­rer span­nen noch wäh­rend der Preis­ver­lei­hung die ers­ten Ide­en, wie das Geld in noch mehr Sau­ber­keit in den Schu­len in­ves­tiert wer­den kann. Schau­spie­le­rin Mir­ja Boes, die die Prei­se über­reich­te, hat­te dann noch ei­nen ganz be­son­de­ren Ansporn: „Ich kom­me vor­bei und gu­cke mir Eu­re Kin­der­zim­mer an. Al­so räumt lie­ber auf.“ Die Ge­win­ner: 1. Preis Ge­mein­schafts­grund­schu­le Beck­rath, 2. Preis An­na­schu­le, 3. Preis Ge­mein­schafts­grund­schu­le Hock­stein, 4. Preis För­der­schu­le Dah­le­ner Stra­ße, 5. Preis Gym­na­si­um am Ge­ro­wei­her, 6. Preis Gym­na­si­um an der Gar­ten­stra­ße, 7. Preis Ka­tho­li­sche Grund­schu­le Uedding

FOTO: DETLEF ILGNER

Grup­pen­bild mit Pro­mi­nenz: Zu den Gra­tu­lan­ten bei der Preis­ver­lei­hung der sau­bers­ten Schu­len in der GEM-Kan­ti­ne ge­hör­te ne­ben Ober­bür­ger­meis­ter Hans Wil­helm Rei­ners (links) un­ter an­de­rem Schau­spie­le­rin Mir­ja Boes (un­ten).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.