Mil­lio­när ist nicht gleich Mil­lio­när

Rheinische Post Moenchengladbach - - UNTERHALTUNG -

(jma) Es gibt vie­le Stu­di­en und so­gar Ran­kings über die Rei­chen die­ser Welt. Vie­le da­von stim­men al­ler­dings nicht. Ei­ner, der es wis­sen muss, ist der Düs­sel­dor­fer Ver­mö­gen­s­psy­cho­lo­ge Pro­fes­sor Dr. Tho­mas Druy­en, der an der Sigmund Freud Privat Uni­ver­si­tät in Wi­en das „In­sti­tut für Ver­glei­chen­de Ver­mö­gens­kul­tur und Ver­mö­gen­s­psy­cho­lo­gie“führt und seit ei­nem Jahr di­ver­se Fi­nanz- und Wirt­schafts­fo­ren der Rhei­ni­schen Post mit sei­nem Ex­per­ten­wis­sen be­glei­tet.

Welt­weit gibt es sei­nen For­schun­gen zu­fol­ge rund 1.800 Mil­li­ar­dä­re, da­von le­ben rund 130 in Deutsch­land. „Aber da­von sind si­cher­lich rund 100 der brei­ten Öf­fent­lich­keit nicht be­kannt“, er­läu­tert Druy­en. Sein In­sti­tut hat seit der Grün­dung des Lehr­stuhls im Jahr 2007 viel­fäl­ti­ges Hin­ter­grund­wis­sen über die Rei­chen die­ses Pla­ne­ten zu­sam­men­ge­tra­gen. Der Pro­fes­sor selbst hat da­bei per­sön­lich mit über 100 Mil­li­ar­dä­ren und meh­re­ren hun­dert Mil­lio­nä­ren ge­spro­chen – in­ten­siv und ab­so­lut ver­trau­lich. Die vie­len Vor­ur­tei­le, die der Volks­mund über die Su­per­rei­chen pflegt, sieht er nach sei­nen For­schun­gen nicht be­stä­tigt.

Mil­li­ar­dä­ren er­öff­net das vie­le Geld zwar ei­nen hö­he­ren Gestal­tungs­spiel­raum, aber Si­cher­heit kön­nen auch sie sich nicht kau­fen. „Des­halb füh­len sich vie­le Rei­che auch un­si­cher“, be­kräf­tigt der Düs­sel­dor­fer Pro­fes­sor. Und sie ha­ben, ge­ra­de hier in Deutsch­land, Angst vor Ver­mö­gens­ver­lust. Au­ßer­dem sind Mil­lio­nä­re völ­lig un­ter­schied­lich: Zwi­schen dem Ver­mö­gen­den in den USA, dem in Deutsch­land oder asia­ti­schen Self­madeRei­chen klaf­fen Wel­ten. Cha­rak­ter, Fa­mi­li­en­ver­hält­nis­se, Re­li­gio­si­tät, Un­ter­neh­mens­bran­che, po­li­ti­sche Kul­tur – die Un­ter­schie­de sind oft so groß und schil­lernd wie die ver­schie­de­nen Bio­gra­fi­en die­ser Men­schen. Wer sich für die Psy­cho­lo­gie der Rei­chen und wei­te­re For­schungs­er­geb­nis­se in­ter­es­siert, dem emp­feh­len wir drei Bü­cher von Pro­fes­sor Tho­mas Druy­en, die in den letz­ten Jah­ren ent­stan­den sind.

Buch 1: Ver­mö­gens­kul­tur. Ver­ant­wor­tung im 21. Jahr­hun­dert (Jahr 2011, 313 Sei­ten, 27,99 Eu­ro)

Buch 2: Krieg der Schein­hei­lig­keit. Plä­doy­er für ei­nen ge­sun­den Men­schen­ver­stand (Jahr 2012, 288 Sei­ten, 24,90 Eu­ro)

Buch 3: Drei Ge­ne­ra­tio­nen im Ge­spräch – Ei­ne Stu­die zum in­ter­ge­ne­ra­ti­ven Zu­kunfts­ma­nage­ment (Jahr 2015, 230 Sei­ten, 34,99 Eu­ro, E-Book 26,99)

FOTO: MICHA­EL LÜB­KE

Der Düs­sel­dor­fer Ver­mö­gen­s­psy­cho­lo­ge Pro­fes­sor Dr. Tho­mas Druy­en

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.