Brand im bel­gi­schen „Brö­ckel-Mei­ler“

Er­neut hat es ei­ne Pan­ne im bel­gi­schen Atom­kraft­werk Ti­han­ge ge­ge­ben. Dies­mal brann­te es in ei­nem Re­ak­tor­block. Der Mei­ler steht nur we­ni­ge Ki­lo­me­ter von der deut­schen Gren­ze bei Aa­chen ent­fernt. NRW for­dert die Ab­schal­tung.

Rheinische Post Moenchengladbach - - NORDRHEIN-WESTFALEN - VON CLAUS HAFFERT UND CHRIS­TI­AN SCHWERDTFEGER

DÜSSELDORF/BRÜSSEL (dpa/RP) Für Anja Schro­eder ist es seit vie­len Jah­ren Nor­ma­li­tät, Jod­ta­blet­ten zu schlu­cken, die vor Schild­drü­sen­krebs schüt­zen. Die 29-jäh­ri­ge Aa­che­ne­rin hat schon als Kind von ih­ren El­tern re­gel­mä­ßig die Ta­blet­ten be­kom­men. „Zu­dem be­nutzt mei­ne Mut­ter bis heu­te im­mer nur Jod­salz

„DasBun­des­um­welt­amt muss jetzt Ab­schalt-Ge­sprä­che mit Bel­gi­en

auf­neh­men“

Jo­han­nes Rem­mel (Grüne)

NRW-Um­welt­mi­nis­ter in der Kü­che“, sagt sie. So wie Fa­mi­lie Schro­eder ma­chen es vie­le Men­schen, die in der Aa­che­ner Grenz­re­gi­on zu Bel­gi­en woh­nen – aus Sor­ge vor ei­nem Gau im nur 70 Ki­lo­me­ter ent­fern­ten Atom­kraft­werk Ti­han­ge. „Wir ha­ben nicht di­rekt Angst, dass dort et­was Schlim­mes pas­sie­ren könn­te. Aber man weiß ja nie. Das Werk gilt ja als stö­rungs­an­fäl­lig“, be­tont Anja Schro­eder.

Erst am ver­gan­ge­nen Frei­tag war es in der bel­gi­schen An­la­ge wie­der zu ei­nem Zwi­schen­fall ge­kom­men. Im Re­ak­tor­block I war ein Feu­er aus­ge­bro­chen, das aber schnell wie­der ge­löscht wer­den konn­te. Der Re­ak­tor hat­te sich dar­auf­hin au­to­ma­tisch ab­ge­schal­tet. Der Zwi­schen­fall ha­be kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Ar­bei­ter, die Be­völ­ke­rung oder die Um­welt, so die Be­trei­ber­fir­ma Elec­tra­bel.

Die An­la­ge rund 70 Ki­lo­me­ter west­lich von Aa­chen steht seit län­ge­rem in der Kri­tik. Der über 30 Jah­re al­te Re­ak­tor­block Ti­han­ge 2 war am Mon­tag wie­der an­ge­fah­ren wor­den. Der Block war seit März 2014 we­gen Si­cher­heits­be­den­ken ab­ge­schal­tet, weil Haar­ris­se am Re­ak­tor­be­häl­ter ent­deckt wor­den wa­ren. Nach ei­ner Über­prü­fung hat­te die bel­gi­sche Nu­kle­ar­auf­sichts­be­hör­de AFCN aber mit­ge­teilt, dass es sich da­bei um ein Pro­blem han­de­le, das kei­ne Ge­fahr für die Si­cher­heit der Re­ak­to­ren dar­stel­le.

Nach dem er­neu­ten Zwi­schen­fall for­dert die nord­rhein-west­fä­li­sche Lan­des­re­gie­rung das Aus für die Atom­an­la­ge. Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) und das Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um müss­ten „jetzt Ab­schalt-Ge­sprä­che mit Bel­gi­en auf­neh­men“, ver­lang­te der NRWUm­welt­mi­nis­ter Jo­han­nes Rem­mel (Grüne) über den Kurz­nach­rich­ten­dienst Twit­ter. In ei­nem nicht-nu­klea­ren Teil der An­la­ge hat­te es ge­brannt.

Wirt­schafts­mi­nis­ter Gar­relt Du­in (SPD) nann­te den Be­trieb von Ti­han­ge un­ver­ant­wort­lich. „Ti­han­ge muss vom Netz. End­gül­tig“, twit­ter­te er. Auch der nord­rhein-west­fä­li­sche CDU-Vor­sit­zen­de Ar­min La­schet for­der­te: „Skan­dal­re­ak­tor muss so­fort vom Netz! Was hilft deut­scher Atom­aus­stieg, wenn Un­si­cher­heits­re­ak­to­ren di­rekt hin­ter Gren­ze ste­hen?“

Auch der Bun­des­ver­band Bür­ger­initia­ti­ven Um­welt­schutz (BBU) for­der­te die so­for­ti­ge und end­gül­ti­ge Still­le­gung al­ler Re­ak­tor­blö­cke des um­strit­te­nen Atom­kraft­werks. Der stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Grü­nen im Bun­des­tag, Oli­ver Kri­scher, for­der­te die Bun­des­re­gie­rung auf, bei der bel­gi­schen Re­gie­rung Druck zu ma­chen. „Die Bun­des­re­gie­rung darf sich nicht län­ger hin­ter Flos­keln ver­ste­cken, son­dern muss ge­gen­über der bel­gi­schen Re­gie­rung end­lich Kl­ar­text re­den.“

Der Kri­sen­stab der Stadt Aa­chen hat­te be­reits vor dem Brand am Di­ens­tag zum ers­ten Mal für ei­nen ato­ma­ren Ka­ta­stro­phen­fall ge­übt. Nach An­ga­ben der Stadt wur­de da­bei der größ­te an­zu­neh­men­de Un­fall (GAU) am AKW Ti­han­ge un­ter­stellt. Zu­dem hat das Land Jod­ta­blet­ten für den Ernst­fall im Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum de­po­niert und will sie im Ernst­fall ver­tei­len.

FOTO: DPA

In dem um­strit­te­nen bel­gi­schen Atom­kraft­werk Ti­han­ge kam es er­neut zu ei­nem Zwi­schen­fall. Nun for­dern deut­sche Po­li­ti­ker die bel­gi­sche Re­gie­rung auf, den Mei­ler vom Netz zu neh­men, da die An­la­ge nur 70 Ki­lo­me­ter ent­fernt von Aa­chen steht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.