Zwei Sor­gen­kin­der ver­stär­ken ih­re Ka­der

Blau-Weiß Meer und der Po­li­zei SV ste­hen in der Fuß­ball-Be­zirks­li­ga auf ei­nem Ab­stiegs­platz und rüs­ten für die Rück­run­de per­so­nell auf.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSSBALL Es war kei­ne ge­wag­te Pro­gno­se, Blau-Weiß Meer und den Po­li­zei SV vor dem Sai­son­start der Be­zirks­li­ga als po­ten­zi­el­le Sor­gen­kin­der zu be­zeich­nen. Bei­de Klubs ste­hen am En­de die­ses Jah­res auf Ab­stiegs­plät­zen, und es sieht so aus, als wä­ren er­heb­li­che An­stren­gun­gen nö­tig, wenn die Rück­run­de im Fe­bru­ar fort­ge­setzt wird.

Al­ler­dings muss der Po­li­zei SV erst ein­mal in die Rück­run­de star­ten, denn die Par­tie ge­gen die SG Kaarst fiel am ers­ten Rück­run­den­spiel­tag ins Re­gen­was­ser, das den Platz letzt­lich un­be­spiel­bar ge­macht hat­te. Die Par­tie wur­de nun für den 14. Fe­bru­ar an­ge­setzt, al­so zwei Wo­chen, be­vor die Sai­son dann fort­ge­setzt wird.

„Da­durch wer­den un­se­re Vor­be­rei­tun­gen nicht ge­stört. Wir ha­ben fünf Wo­chen Zeit, uns auf die Meis­ter­schafts­spie­le vor­zu­be­rei­ten. Die Zeit wer­den wir in­ten­siv nut­zen und hof­fen, dass wir dann ge­gen Kaarst er­folg­reich star­ten kön­nen“, sagt das PSV-Trai­ner­team Tho­mas Va­ßen/Marc Fer­fers. Na­tür­lich hat sich das Duo auch nach Ver­stär­kun­gen um­ge­se­hen, da­bei al­ler­dings nur be­dingt Er­folg ge­habt. „Bei uns wird eben nicht be­zahlt. Das macht Neu­ver­pflich­tun­gen sehr schwie­rig“, sagt Tho­mas Va­ßen.

Ei­ne Neu­ver­pflich­tung al­ler­dings hat der PSV be­reits am En­de der Hin­run­de ge­fun­den. „Jes­co Ne­u­mann hat uns schon in den letz­ten Spie­len sehr ge­hol­fen“, sagt Marc Fer­fers. Die bei­den hof­fen, dass der nächs­te Neu­zu­gang ei­ne ähn­li­che Hil­fe dar­stellt.

Aus Lür­rip kommt Jens Stög­bau­er, der al­ler­dings nicht bei je­dem Spiel zur Ver­fü­gung ste­hen kann. „Wir ha­ben uns ge­ei­nigt, dass er die Hälf­te der Spie­le zur Ver­fü­gung steht“, sa­gen die Trai­ner. Viel­leicht kann der PSV noch ei­nen wei­te­ren Spie­ler im Ja­nu­ar in sei­nem Ka­der be­grü­ßen.

Im­mer­hin hat der PSV schon zwölf Punk­te auf dem Kon­to. Da geht es Meer mit nur acht Zäh­lern noch we­sent­lich schlech­ter. Den Blau-Wei­ßen scheint das Glück den Rü­cken ge­kehrt zu ha­ben, denn vie­le Spie­le wur­den nur knapp und da­zu meist kurz vor dem Ab­pfiff ver­lo­ren. Trai­ner Er­han Ku­ralay be­ton­te im­mer wie­der, dass sein Ka­der im Trai­ning hart ar­bei­tet und sich in den Spie­len un­ein­ge­schränkt en­ga­giert. „Aber wir er­hal­ten nie den ver­dien­ten Lohn. Da ist es schon schwie­rig, die Jungs bei Lau­ne zu hal­ten. Es ist viel Psy­cho­lo­gie ge­for­dert.“

Al­ler­dings wird die auch nicht hel­fen, wenn der Ka­der per­so­nell nicht ver­stärkt wird. Das ist Er­han Ku­ralay in­zwi­schen ge­lun­gen. Gleich ein Trio wird in der Rück­run­de die Blau-Wei­ßen un­ter­stüt­zen. Can Bay hat wohl seit ei­nem hal­ben Jahr kaum noch ge­spielt, will aber noch ein­mal an­grei­fen. In Lür­rip ge­hör­te er vor ei­ni­gen Mo­na­ten zu den Hoff­nungs­trä­gern.

Zu­dem kommt Mar­co Yil­maz vom TuS Wick­rath. Er kehrt als Ei­gen­ge­wächs zu den Blau-Wei­ßen zu­rück. Von der Re­ser­ve des 1. FC Mön­chen­glad­bach hat sich Ar­ne Mer­tens dem SV Meer an­ge­schlos­sen. „Die­se Spie­ler wer­den uns schon wei­ter­hel­fen. Ich den­ke, dass wir dann end­lich im An­griff er­folg­rei­cher sein wer­den“, sagt Er­han Ku­ralay.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.