Mann ran­da­lier­te in Glad­bach und in Düsseldorf

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES -

(isf) Mit sei­nem Ver­hal­ten ist ein 20jäh­ri­ger Düs­sel­dor­fer gleich in zwei Städ­ten auf­ge­fal­len. Wie jetzt be­kannt wur­de, hat­te sich der jun­ge Mann am spä­ten Sams­tag­abend in Glad­bach ein Ta­xi ge­nom­men, um da­mit nach Düsseldorf zu­fah­ren. Bei der Fahrt wur­de der Gast mehr­fach auf­säs­sig, griff dem Fah­rer ins Lenk­rad, be­lei­dig­te und schlug ihn. An ei­nem Au­to­bahn-Rast­platz ver­ließ der 20-Jäh­ri­ge das Au­to. Die Po­li­zei ver­mu­tet, dass er sich dann per An­hal­ter bis Düsseldorf durch­ge­schla­gen ha­ben muss. Denn als die Glad­ba­cher Po­li­zei am Rast­platz ein­traf, hat­te der Ran­da­lie­rer be­reits das Wei­te ge­sucht. Et­wa ei­ne St­un­de spä­ter fiel er dann Zeu­gen im Be­reich Graf-Adolf-Stra­ße in Düsseldorf ne­ga­tiv auf. Laut Po­li­zei macht er ei­nen wir­ren Ein­druck und ließ sich nur un­ter Wi­der­stand in Ge­wahr­sam neh­men. Da der Düs­sel­dor­fer sicht­lich un­ter Dro­gen stand, wur­de ihm ei­ne Blut­pro­be ent­nom­men. Ge­gen ihn wur­den meh­re­re An­zei­gen ge­stellt, dar­un­ter we­gen Be­lei­di­gung, Nö­ti­gung, Sach­be­schä­di­gung und ge­fähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.