Uli Ho­en­eß spen­det im Ra­dio 10.000 Eu­ro

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

MÜNCHEN (sid) Uli Ho­en­eß hat ges­tern li­ve in ei­ner Ra­dio­sen­dung an­ge­ru­fen und spon­tan 10.000 Eu­ro für ei­nen gu­ten Zweck ge­spen­det. An­schlie­ßend bat der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent des Fuß­ball-Re­kord­meis­ters Bay­ern München bei Antenne Bay­ern um das Lied „Hel­lo“von Ade­le. „Ich bin von mei­nem Frei­gän­ger­haus zur Ar­beit ge­fah­ren und ha­be die Sen­dung ge­hört“, sag­te Ho­en­eß, der ei­ne Frei­heits­stra­fe we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung ver­büßt. „Mei­ne Frau und ich ha­ben ver­ein­bart, dass wir uns nichts schen­ken, weil ich ja zu Hau­se sein darf. Das ist Ge­schenk ge­nug.“Die Mo­de­ra­to­ren der Sen­dung wa­ren hör­bar ver­blüfft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.