Kei­ne Zweit­stim­me

Rheinische Post Moenchengladbach - - LESERBRIEFE - Heinz Rus­ti­ge Düsseldorf

Zu „Frisch­zel­len­kur für die De­mo­kra­tie“(RP vom 11. De­zem­ber): Ja, Sie ha­ben völ­lig Recht. Un­ser Wahl­recht muss drin­gend re­for­miert wer­den. Ich ha­be aus den von Ih­nen ge­nann­ten Grün­den noch nie ei­ne Zweit­stim­me ab­ge­ge­ben. Wie kä­me ich da­zu, für ei­nen an­ony­men Kan­di­da­ten zu stim­men, der von sei­ner Par­tei ge­setzt wird und qua­si durch die Hin­ter­tür, oh­ne de­mo­kra­tisch le­gi­ti­miert zu sein, ins Par­la­ment ge­langt. Die­se Leu­te sind kei­nem Wäh­ler, nur der Par­tei ver­pflich­tet. Die­ser De­mo­kra­tie­ver­zicht hat prak­tisch zu ei­ner Art Par­tei­dik­ta­tur ge­führt, die Hau­ruck-Ab­stim­mun­gen wie jüngst beim Sy­rien­ein­satz der Bun­des­wehr erst er­mög­li­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.