Fa­vo­rit Oden­kir­chen gibt sich kei­ne Blö­ße

Grup­pe 1: Auch oh­ne Fer­di Ber­be­rog­lu gibt der Lan­des­li­gist nur zwei Punk­te ab. Als zwei­ter kommt der SC Rhein­dah­len wei­ter.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON SASCHA KÖP­PEN

GRUP­PE 1 Auch wenn die Jahn­hal­le zur ers­ten Si­re­ne wie­der bre­chend voll war, so nahm sich die In­si­derHal­len-Stadt­meis­ter­schaft dies­mal ein we­nig An­lauf­zeit. Die Auf­takt­grup­pe war nichts für Freun­de vie­ler To­re, fie­len doch in den zehn ers­ten Spie­len des Tur­niers nur 33 da­von. Da hat­te der ei­ne oder an­de­re Fan doch si­cher auf mehr Tref­fer un­ter dem Dach ge­hofft, der sich teils schon mehr als ei­ne St­un­de vor dem Be­ginn an ei­ne lan­ge War­te­schlan­ge vor der Jahn­hal­le ein­reih­te. Die Dau­er­kar­ten wa­ren so auch nur we­ni­ge Mi­nu­ten er­hält­lich.

Die tor­reichs­te und auch at­trak­tivs­te Par­tie sa­hen die Fans zwi­schen den Red Stars und dem FC Ma­roc, die sich 4:4 trenn­ten und ein Spiel lie­fer­ten, das hin und her wog­te. Hel­fen soll­te das bei­den Mann­schaf­ten am En­de aber nicht, muss­ten sie sich in der End­ab­rech­nung doch mit Platz vier und fünf zu­frie­den ge­ben. Da half Grup­pen­Schluss­licht Ma­roc auch nicht, dass Hal­len-Rou­ti­nier Sascha Cha­mekh mit vier Tref­fern den bes­ten Wert in der Grup­pe er­reich­te. Beim Grup­pen­sieg der SpVg Oden­kir­chen 05/ 07 gab es letzt­lich kei­ne Über­ra­schun­gen, le­dig­lich beim 0:0 ge­gen die Red Stars gab das Team von Trai­ner Ke­mal Kuc zwei Punk­te ab. „Na­tür­lich kommt ei­nem hier der ei­ne oder an­de­re ent­ge­gen, der im Ver- gleich mit den Leis­tun­gen der Vor­jah­re nicht so ganz zu­frie­den ist. Doch ich den­ke, dass un­se­re jun­ge Trup­pe das gut ge­macht hat“, er­klär­te Oden­kir­chens Sport­li­cher Lei­ter Ma­thi­as Ko­mor.

Teil des ge­ra­de be­gon­ne­nen Oden­kir­che­ner Um­bruchs ist es, dass auch Tor­jä­ger Fer­di Ber­be­rog­lu nicht mehr bei den Oden­kir­che­nern mit­mischt. Ein Ver­lust, der oh­ne wei­te­res we­der drin­nen noch drau­ßen zu er­set­zen ist. Da­hin­ter gab es ei­nen Zwei­kampf um den Platz für die Zwi­schen­run­de, an dem die bei­den A-Li­gis­ten Geis­ten­beck und Rhein­dah­len be­tei­ligt wa­ren. Den di­rek­ten Ver­gleich hat­ten die Geis­ten­be­cker gleich zum Auf­takt 1:3 ver­lo­ren – und wa­ren den­noch bis zum letz­ten Spiel im Ren­nen. Der SC Rhein­dah­len durf­te den Oden- kir­che­nern zum Ab­schluss nur nicht mit vier To­ren oder mehr un­ter­lie­gen, aber für vie­le To­re war der Sonn­tag­mit­tag ja oh­ne­hin nicht der Zeit­punkt. Schnell führte Oden­kir­chen zwar durch Tun­cay Öz­de­mir und Ri­jad Ta­filo­vic 2:0, doch da­bei soll­te es dann bis zur Schluss­si­re­ne auch blei­ben. Der Par­tie merk­te man in der zwei­ten Hälf­te auch durch­aus an, dass das ak­tu­el­le Er- geb­nis für bei­de Sei­ten kei­ner­lei Pro­blem dar­stell­te. So si­cher­ten sich die Rhein­dah­le­ner nicht nur Platz zwei, son­dern sie sorg­ten auch noch da­für, dass das Tur­nier für ih­ren ehe­ma­li­gen Trai­ner Manuel Mo­rei­ra und Ger­ma­nia Geis­ten­beck be­reits ein En­de fand. Nach Grup­pe 1 war al­so zu­min­dest ge­währ­leis­tet, dass sport­lich noch et­was Luft nach oben blieb.

FOTO: DIE­TER WIECHMANN

Oden­kir­chens Tun­cay Öz­de­mir (hin­ten) und Rhein­dah­lens Tho­mas Tüm­mers dür­fen mit ih­ren Teams in die Jahn­hal­le zu­rück­keh­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.