Haupt­schu­le muss kein Stig­ma sein

Die „Soft-Skills-Aka­de­mie“star­tet zum Jah­res­wech­sel und will al­le Mön­chen­glad­ba­cher Haupt­schu­len er­rei­chen.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALE WIRTSCHAFT - VON AN­GE­LA RIET­DORF

Das Pi­lot­pro­jekt war aus­ge­spro­chen er­folg­reich: Mehr als 40 Schü­ler der Ge­mein­schafts­haupt­schu­le Dohr durch­lie­fen ein drei­tä­gi­ges Trai­nings­pro­gramm beim Ho­sen­pro­du­zen­ten Ate­lier Gar­deur. Die Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung, aber auch Ge­schäfts­füh­rer Ger­hard Kränz­le selbst, nah­men sich Zeit für die Ne­unt­kläss­ler, zeig­ten ih­nen, wor­auf es in Un­ter­neh­men an­kommt, er­zähl­ten aus dem Be­rufs­all­tag und trai­nier­ten mit ih­nen Be­wer­bungs­ge­sprä­che.

Nach den drei Ta­gen bei Gar­deur war die Be­geis­te­rung bei den Schü­lern groß. Sie hat­ten nicht nur viel über ih­re ei­ge­nen Stär­ken und Schwä­chen ge­lernt, son­dern sich auch wert­ge­schätzt ge­fühlt. Ei­ne Schü­le­rin for­mu­lier­te das so: „Ich ha­be er­fah­ren, dass ich auch als Su­san­ne Feldges

MG­con­nect Haupt­schü­le­rin et­was wert bin.“Für drei der Schü­ler kam noch mehr bei dem Trai­ning her­aus: Sie ma­chen jetzt ein Lang­zeitprak­ti­kum bei dem Glad­ba­cher Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men.

Da­mit ist ein dop­pel­tes Ziel er­reicht: Es wer­den Fä­hig­kei­ten ver­mit­telt, aber Un­ter­neh­men und Haupt­schü­ler ler­nen sich auch ge­gen­sei­tig ken­nen und schät­zen. „Für vie­le Haupt­schü­ler ist Wert­schät­zung von Un­ter­neh­mens­sei­te tat­säch­lich ein völ­lig neu­es Er­leb­nis“, sagt Su­san­ne Feldges von der Stif­tung MG­con­nect, ei­nem der Pro­jekt­part­ner. „Da­bei ist es so wich­tig, die ge­fühl­te Stig­ma­ti­sie­rung der Haupt­schü­ler zu be­en­den.“

Dass es zu dem Pi­lot­pro­jekt bei Gar­deur kam, ist gleich zwei glück­li- chen Um­stän­den ge­schul­det: Ei­ner­seits wand­te sich Gar­deur-Chef Ger­hard Kränz­le an MG­con­nect – mit dem aus­ge­spro­che­nen Wunsch, et­was für Haupt­schü­ler zu tun. An­de­rer­seits kam Ma­ri­on Tho­ris­sen, Leh­re­rin an der Ge­mein­schafts­haupt­schu­le Dohr, auf die Stif­tung zu, um Un­ter­stüt­zung für das Be­wer­bungs­trai­ning der Schu­le zu fin­den, das nicht mehr aus Lan­des­mit- teln fi­nan­ziert wer­den kann. „Wir ha­ben in der Stif­tung kein Geld, aber wir ha­ben gu­te Be­zie­hun­gen“, sagt Su­san­ne Feldges. So wur­den das Un­ter­neh­men Gar­deur und die Haupt­schu­le Dohr zu­sam­men ge­bracht.

Und weil das so gut funk­tio­niert hat, will man ge­nau hier wei­ter ma­chen, an­de­re Un­ter­neh­men für ähn­li­che An­ge­bo­te ge­win­nen und auch al­le an­de­ren Haupt­schu­len in der Stadt mit ins Boot ho­len. Das Ziel: Al­le Mön­chen­glad­ba­cher Haupt­schü­ler sol­len in der neun­ten Klas­se die­ses „Soft-Skills-Trai­ning“durch­lau­fen. Das Gan­ze läuft un­ter der Über­schrift „Soft-Skills-Aka­de­mie Mön­chen­glad­bach“und star­tet be­reits zum Jah­res­wech­sel.

Wei­te­re Un­ter­neh­men ha­ben schon ih­re Teil­nah­me zu­ge­sagt – da­zu ge­hö­ren un­ter an­de­rem Ef­fertz To­re, die KBS Aka­de­mie für Ge­sund­heits­be­ru­fe und die hie­si­ge Kreishandwerkerschaft. Schließ­lich hat auch die Wirt­schaft ein ori­gi­nä­res In­ter­es­se an aus­bil­dungs­wil­li­gen und aus­bil­dungs­fä­hi­gen Ju­gend­li­chen.

In ei­ni­gen tech­ni­schen Aus­bil­dungs­be­ru­fen und im Hand­werk droht be­reits ein Man­gel an Aus­bil­dungs­kräf­ten. Gleich­zei­tig bleibt je­doch die Zahl un­ver­sorg­ter Ju­gend-

„Wir ha­ben in der Stif­tung kein Geld, aber gu­te Be­zie­hun­gen“ Dass es zu dem Pi­lot­pro­jekt bei Gar­deur kam, ist gleich zwei glück­li­chen Um­stän­den

ge­schul­det

li­cher in Mön­chen­glad­bach kon­stant hoch. Mit der Soft-Skills-Aka­de­mie hofft man, ein Werk­zeug ge­fun­den zu ha­ben, das Schü­ler und Wirt­schaft auf­ein­an­der auf­merk­sam macht und mit­ein­an­der in Kon­takt bringt. Ge­tra­gen wird das Pro­jekt vom MG­con­nect-Team der Wirt­schafts­för­de­rung Mön­chen­glad­bach und der Agen­tur für Ar­beit.

FOTO: BAUM

Auch der Wunsch von Gar­deur-Chef Ger­hard Kränz­le (li.), et­was für Haupt­schü­ler zu tun, führte zu dem Pro­jekt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.