US-Ab­trei­bungs­de­bat­te wird här­ter

Das The­ma wird im Wahl­kampf ei­ne Rol­le spie­len – das ist un­ge­wöhn­lich.

Rheinische Post Moenchengladbach - - POLITIK -

NE­WYORK (ap) Die Kluft zwi­schen De­mo­kra­ten und Re­pu­bli­ka­nern in der Ab­trei­bungs­fra­ge ist tie­fer denn je. Ak­ti­vis­ten auf bei­den Sei­ten er­war­ten, dass das The­ma im US-Prä­si­dent­schafts­wahl­kampf 2016 an­ders als bei frü­he­ren Ab­stim­mun­gen ei­ne gro­ße Rol­le spie­len wird. An­ge­facht wird die De­bat­te durch Er­mitt­lun­gen des Kon­gres­ses ge­gen die Non-Pro­fit-Or­ga­ni­sa­ti­on „Pl­an­ned Pa­rent­hood“so­wie durch ei­nen Jus­tiz­streit um ein schar­fes An­ti-Ab­trei­bungs­ge­setz im US-Staat Te­xas.

„Die Er­eig­nis­se häu­fen sich ge­ra­de auf­fal­lend“, sagt Char­mai­ne Yoest, Ge­schäfts­füh­re­rin der Le- bens­rechts­be­we­gung „Ame­ri­cans Uni­ted for Life“. „Ei­nen sol­chen Mo­ment ha­ben wir seit 40 Jah­ren nicht erlebt.“Schon jetzt spielt das The­ma in den Wahl­kampf hin­ein. Die de­mo­kra­ti­sche Fa­vo­ri­tin Hil­la­ry Cl­in­ton ist ei­ne lang­jäh­ri­ge Be­für­wor­te­rin des Rechts auf Ab­trei­bung („Pro Choice“) und macht sich für „Pl­an­ned Pa­rent­hood“stark.

Re­pu­bli­ka­ner und Ab­trei­bungs­geg­ner da­ge­gen kri­ti­sie­ren die Or­ga­ni­sa­ti­on scharf, die ei­ne der wich­tigs­ten An­lauf­stel­len für Schwan­ger­schafts­ab­brü­che, Un­ter­su­chun­gen und Ver­hü­tungs­mit­tel in den USA ist. Im Ge­gen­satz zu Cl­in­ton for­dern fast al­le re­pu­bli­ka­ni­schen Be­wer­ber ei­ne Auf­he­bung der als „Roe vs. Wa­de“be­kannt ge­wor­de­nen Grund­satz­ent­schei­dung, mit der der Obers­te Ge­richts­hof 1973 Ab­trei­bun­gen lan­des­weit le­ga­li­sier­te. Ei­ni­ge der Top­kan­di­da­ten, dar­un­ter die Se­na­to­ren Ted Cruz und Mar­co Ru­bio, leh­nen Schwan­ger­schafts­ab­brü­che so­gar im Fall von Ver­ge­wal­ti­gun­gen und In­zest ab.

Der Su­pre­me Court wird sich vor­aus­sicht­lich im März mit ei­nem te­xa­ni­schen Ge­setz aus dem Jahr 2013 be­fas­sen, das zahl­rei­che Ab­trei­bungs­kli­ni­ken in dem Staat zur Schlie­ßung zwin­gen wür­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.