Ita­li­en ist wirt­schaft­lich zwei­ge­teilt

Rheinische Post Moenchengladbach - - STIMME DES WESTENS -

Ein­woh­ner Ita­li­en ist ge­mes­sen an der Ein­woh­ner­zahl nach Deutsch­land, Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en mit rund 60,6 Mil­lio­nen das viert­größ­te Land in­ner­halb der EU. Wirt­schaft Im Ver­gleich mit an­de­ren Staa­ten Eu­ro­pas be­legt Ita­li­en mit ei­nem Brut­to­in­lands­pro­dukt von rund 33.800 Eu­ro pro Kopf aber nur ei­nen Platz im Mit­tel­feld. Das Land ist be­son­ders von In­dus­trie ge­prägt, aber auch Di­enst­leis­tun­gen und der Tou­ris­mus spie­len ei­ne wich­ti­ge Rol­le. Wirt­schaft­lich gilt Ita­li­en zu­dem als zwei­ge­teilt. Wäh­rend der Nor­den des Lan­des mit sei­nen Wirt­schafts­zen­tren Mai­land, Tu­rin und Ge­nua zu den wirt­schaft­lich stärks­ten Re­gio­nen Eu­ro­pas zählt, ist der Sü­den („Mez­zo­gior­no“) wei­test­ge­hend un­ter­ent­wi­ckelt. Ar­beits­markt Im Jahr 2015 be­trug die Ar­beits­lo­sen­quo­te 11,9 Pro­zent. Mit fast 40 Pro­zent ist die Quo­te der Ju­gend­li­chen oh­ne Ar­beit in Ita­li­en da­bei be­son­ders hoch. Fi­nan­zen Im ver­gan­ge­nen Jahr be­trug die Staats­ver­schul­dung laut Eu­ro­s­tat 2,17 Bil­lio­nen Eu­ro und da­mit 132,3 Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­duk­tes. Das ist mehr als dop­pelt so viel, wie laut Ver­trag von Maas­tricht (60 Pro­zent) er­laubt sind.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.