Ka­len­der­blatt 1. De­zem­ber 1993

Rheinische Post Moenchengladbach - - UNTERHALTUNG -

Zu den ers­ten Mo­de­ra­to­ren ge­hör­ten Ste­fan Ra­ab (Foto) und Hei­ke Ma­katsch. Bei­de wa­ren dem deut­schen Fern­seh­pu­bli­kum na­he­zu un­be­kannt, als sie 1993 bei dem neu­en Fern­seh­sen­der „Vi­va“an­fin­gen. „Vi­va“war ein Pro­dukt des Me­di­en­rie­sen „Time War­ner“und soll­te in Deutsch­land als Kon­kur­renz zum Mu­sik­sen­der „MTV Eu­ro­pe“auf­ge­baut wer­den. Am 1. De­zem­ber 1993 star­te­te das Pro­gramm. Der ers­te ge­sen­de­te Vi­deo­clip: „Zu geil für die­se Welt“von den „Fan­tas­ti­schen Vier“. An­ders als „MTV“zeig­te „Vi­va“sei­nen Zu­schau­ern nicht nur eng­li­sches Pro­gramm, son­dern brach­te auch deut­sche Mu­sik in die Zim­mer der ju­gend­li­chen Ziel­grup­pe. Ge­sen­det wur­de zu­nächst aus an­ge­mie­te­ten Stu­di­os in Köln, spä­ter folg­te der Um­zug nach Berlin. Nicht nur Ra­ab und Ma­katsch be­gan­nen ih­re Kar­rie­ren bei dem Mu­sik­sen­der, des­sen Na­me ei­ne Ab­kür­zung des sper­ri­gen Be­griffs „Vi­de­o­ver­wer­tungs­an­stalt“sein soll. Mat­thi­as Op­den­hö­vel war ab 1994 Re­dak­teur bei „Vi­va“, Niels Ruf mach­te sich als Re­dak­ti­ons­rü­pel ei­nen Na­men in der Bran­che. Char­lot­te Ro­che wur­de für die Mu­sik­sen­dung „Fast For­ward“, die sie ab 1998 lei­te­te, mehr­fach aus­ge­zeich­net. Auch Klaas Heu­fer-Um­lauf, heu­te fast nur noch im Dop­pel mit Jo­ko Win­ter­scheid be­kannt, mo­de­rier­te bei „Vi­va“. In­zwi­schen ge­hört der Mu­sik­sen­der dem Un­ter­neh­men „Vi­a­com“, das auch die MTV-Grup­pe ver­ant­wor­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.