Be­glei­ter auf dem schwers­ten al­ler We­ge

Eh­ren­amt­li­che Hel­fer be­treu­en ster­ben­de Men­schen und de­ren An­ge­hö­ri­ge. Da­mit sind sie ei­ne ech­te Ent­las­tung.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON AN­GE­LA RIETDORF

Wenn eh­ren­amt­li­che Ster­be­be­glei­ter von ih­rer Auf­ga­be er­zäh­len, mi­schen sich bei den Zu­hö­rern zu­erst un­wei­ger­lich Schre­cken und Be­wun­de­rung. „Dass du das schaffst, das ist doch so schwer“sei fast im­mer die Re­ak­ti­on, von der Eh­ren­amt­ler be­rich­ten, sagt Con­ny Wolf, Ko­or­di­na­to­rin der am­bu­lan­ten Pal­lia­tiv- und Ho­s­piz­ver­sor­gung beim Deut­schen Ro­ten Kreuz. Sie ko­or­di­niert ge­mein­sam mit ih­ren Kol­le­gin­nen der bei­den an­de­ren am­bu­lan­ten Ho­s­piz­diens­te Ca­ri­tas und Weg­be­glei­ter den Ein­satz der eh­ren­amt­li­chen Hel­fer, die sich um Ster­ben­de und de­ren An­ge­hö­ri­ge küm­mern.

Es ist auch ganz si­cher kei­ne ein­fa­che Auf­ga­be, der sich ins­ge­samt Da­nie­la Kno­the Ho­s­piz­dienst rund 120 Eh­ren­amt­ler in Mön­chen­glad­bach wid­men: Ster­be­be­glei­tung be­deu­tet eben­so dem schwerst kran­ken Men­schen zu­zu­hö­ren oder bei ihm zu sein wie mit den An­ge­hö­ri­gen zu spre­chen, sie zu ent­las­ten, ih­nen die Mög­lich­keit zu ge­ben, mit ei­nem si­che­ren Ge­fühl das Haus zu ver­las­sen. Der eh­ren­amt­li­che Ein­satz ist kos­ten­los und er­folgt un­ab­hän­gig von ei­ner pfle­ge­ri­schen Be­treu­ung. „Manch­mal geht ein Hel­fer auch mit ei­nem Kind auf den Spiel­platz oder es wird je­mand ge­braucht, der die Ehe­bet­ten ab­baut, um Platz für das Pfle­ge­bett zu schaf­fen“, er­klärt Da­nie­la Kno­the vom Ho­s­piz­dienst Weg­be­glei­ter. „Die Auf­ga­ben sind so viel­fäl­tig wie das Le­ben.“Und weil sie so viel­fäl­tig sind, wer­den die eh­ren­amt­li­chen Hel­fer sorg­fäl­tig dar­auf vor­be­rei­tet. Hun­dert St­un­den um­fas­sen die Vor­be­rei­tungs­kur­se. Die Teil­neh­mer ler­nen un­ter an­de­rem, wie sie Ge­sprä­che in Kon­flikt- und Kri­sen­si­tua­tio­nen füh­ren kön­nen und set- zen sich mit den The­men Tod und Trau­er aus­ein­an­der. Wich­tig ist, dass sie in Aus­nah­me­si­tua­tio­nen Ru­he ver­mit­teln. DRK-Ko­or­di­na­to­rin Con­ny Wolf schil­dert ei­nen Ein­satz: Da wer­den die haupt­amt­li­chen Pal­lia­tiv­pfle­ge­kräf­te von der Ehe­frau des Schwerst­kran­ken schon mor­gens mit den Wor­ten „Hel­fen Sie mir, ich schaff´ das nicht mehr“emp­fan­gen. Die Pro­fis küm­mern sich um die Pal­lia­tiv­pfle­ge und ge­ben den No­t­ruf an die Ko­or­di­na­to­rin wei­ter. Die­se sucht nach eh­ren­amt­li­chen Hel­fern, die an den nächs­ten zwei Ta­gen – es ist Wo­che­n­en­de – ein­setz­bar sind. Da­nach wird ein Ho­s­piz­platz für Mon­tag or­ga­ni­siert. Die eh­ren­amt­li­che Ster­be­be­glei­te­rin kommt und ver­mit­telt vor al­lem Ru­he. Sie fragt auch nach der re­li­giö­sen Ein­bin­dung und or­ga­ni­siert dann den ge­wünsch­ten seel­sor­ge­ri­schen Bei­stand. „Die spi­ri­tu­el­len Be­dürf­nis­se ei­nes Men­schen sol­len nicht aus dem Blick ge­ra­ten“, sagt Con­ny Wolf.

Wie ge­sagt, al­les kei­ne ein­fa­che Auf­ga­be, aber: „Sich mit die­sen The­men aus­ein­an­der­zu­set­zen, da­mit um­ge­hen zu ler­nen, ist ein Ge­schenk an sich selbst“, sagt Da­nie­la Kno­the. Es wer­den auch Re­flek­ti­on und Su­per­vi­si­on an­ge­bo­ten eben­so wie ein Aus­tausch der eh­ren­amt­li­chen Hel­fer un­ter­ein­an­der und mit den haupt­amt­li­chen pfle­ge­ri­schen und me­di­zi­ni­schen Mit­ar­bei­tern er­folgt. „Die Auf­ga­be bringt auch viel für das ei­ge­ne Le­ben“, sagt auch Con­ny Wolf. Wich­tig sei, dass die Hel­fer ge­fes­tig­te Per­sön­lich­kei­ten sei­en. Das wer­de wäh­rend der Qua­li­fi­ka­ti­on ge­klärt. „Wenn dann je­mand fest­stellt, dass er oder sie die­se Auf­ga­be nicht oder noch nicht be­wäl­ti­gen kann, ist nie­mand bö­se“, be­tont Da­nie­la Kno­the. Die nächs­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­kur­se be­gin­nen im Ja­nu­ar (Ca­ri­tas­ver­band und Weg­be­glei­ter) be­zie­hungs­wei­se im März (DRK). Der Be­darf in Mön­chen­glad­bach an Hel­fern steigt.

Kon­takt: Ca­ri­tas Ni­co­le Gatz­wei­ler 02161-81020, DRK Con­ny Wolff, 02161-46862164, Weg­be­glei­ter Da­nie­la Kno­the 0157-56235980.

„Die Auf­ga­ben sind so viel­fäl­tig wie das Le­ben.“

RP-FOTO: DET­LEF ILGNER

Ni­co­le Gatz­wei­ler (v.l.), Irm­trud Buf­fen, Da­nie­la Kno­the, Ge­org Bron­heim, Gu­drun Fuhr, Con­ny Wolff und Bir­git Bram­mertz: Die eh­ren­amt­li­chen Hel­fer des Ho­s­piz­diens­tes küm­mern sich um ster­ben­de Men­schen und de­ren An­ge­hö­ri­ge. Sie hel­fen da­bei, die schwe­re Zeit ein klei­nes biss­chen leich­ter zu ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.