Miss­brauchsskan­dal wei­tet sich aus

In En­g­land mel­den sich fast täg­lich Be­trof­fe­ne, dar­un­ter frü­he­re Na­tio­nal­spie­ler, die als Ju­gend­spie­ler meist in den 1980er- und 90er-Jah­ren von Trai­nern oder Scouts auch gro­ßer Klubs se­xu­ell miss­braucht wor­den sein sol­len.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT - VON JO­CHEN WITT­MANN

LON­DON Der Miss­brauchsskan­dal im bri­ti­schen Fuß­ball droht, grö­ße­re Aus­ma­ße an­zu­neh­men. Nach­dem ei­ne Rei­he ehe­ma­li­ger Pro­fis an die Öf­fent­lich­keit ge­gan­gen wa­ren und be­rich­te­ten, in ih­rer Ju­gend se­xu­ell miss­braucht wor­den zu sein, mel­den sich jetzt wei­te­re Op­fer. Bei den Be­hör­den gin­gen bis­her mehr als 250 An­ru­fe von Op­fern ein. Der bri­ti­sche Kin­der­schutz­bund NSPCC rich­te­te ein Sor­gen­te­le­fon ein. „Wir hat­ten ei­nen über­wäl­ti­gen­den An­stieg bei un­se­rer Fuß­ball-Hel­pli­ne“, sag­te NSPCC-Chef Pe­ter Wan­less, „der das be­un­ru­hi­gen­de Aus­maß des Kin­des­miss­brauchs im Sport ent­hüllt.“Bin­nen ei­ner Wo­che hat­te die NSPCC mehr als 860 An­ru­fe von Miss­brauchsop­fern er­hal­ten und ver­wies 60 Fäl­le da­von wei­ter an die Po­li­zei. Greg Clar­ke, der Vor­sit­zen­de des bri­ti­schen Fuß­ball­ver­bands FA, spricht von der „größ­ten Kri­se“, die der bri­ti­sche Fuß­ball je er­lebt ha­be.

Den St­ein ins Rol­len ge­bracht hat­te An­dy Wood­ward vor gut zwei Wo­chen. Der 43-jäh­ri­ge Ex-Fuß­ball­pro­fi ent­hüll­te in ei­nem In­ter­view mit der Zei­tung „Guar­di­an“, wie er als Elf­jäh­ri­ger zum Klub Crewe Alex­an­dra kam, der da­mals als Ta­l­ent­schmie­de galt, weil dort Bar­ry Ben­nell ar­bei­te­te, ei­ner der bes­ten Ju­gend­trai­ner des Lan­des. „Ich sah Crewe als den Be­ginn ei­nes Traums. Aber ich war auch sen­si­bel, und auf die sen­si­blen, schwa­chen Jungs hat­te Ben­nell es ab­ge­se­hen.“

Ben­nell hat­te Wood­ward von An­fang an und über ei­ne lan­ge Zeit se- xu­ell miss­braucht. Mit ei­ner Mi­schung aus Ge­walt, Ver­lo­ckun­gen und Dro­hun­gen stell­te Ben­nell si­cher, dass sein Op­fer ihn nicht ver­riet. „Er hat­te mich to­tal im Griff“, so Wood­ward. An­ver­trau­en konn­te er sich nie­man­dem. Die Schan­de war zu groß. Da­bei war es im Klub durch­aus be­kannt, dass Ben­nell auf klei­ne Jungs stand. „Ich war nicht auf ei­ner Schu­le“, klag­te Wood­ward sei­nen frü­he­ren Ver­ein an, „aber bei ei­nem pro­fes­sio­nel­len Fuß­ball­club, der ei­ne Ver­ant­wor­tung zum Schutz von Kin­dern hat­te.“

Wood­wards Ent­hül­lun­gen, des­sen Fuß­ball­kar­rie­re un­ter den see­li­schen Fol­gen des Miss­brauchs zer­brach, führ­ten da­zu, dass an­de­re Fuß­ball­spie­ler an die Öf­fent­lich­keit gin­gen. Ian Ack­ley, der eben­falls bei Crewe trai­niert hat­te, mel­de­te sich und klag­te Ben­nell an: „Es war die gan­ze Band­brei­te des Miss­brauchs. Es gab kei­ne Li­mits für ihn.“Ex-Na­tio­nal­spie­ler Paul Ste­wart be­zich­tig­te ei­nen wei­te­ren Ju­gend­trai­ner. Auch Ja­son Dun­ford be­rich­te­te von Kom­pli­zen, die Ben­nell ge­habt ha­ben soll: „Ich glau­be, es gab ei­ne Ver­schwö­rung und ei­nen Pä­do­phi­len­ring“, sag­te er ge­gen­über der BBC.

Ben­nell ist bis­her drei Mal we­gen se­xu­el­len Miss­brauchs von Kin­dern zu ins­ge­samt 15 Jah­ren Haft ver­ur­teilt wor­den. Zur Zeit steht er wie­der un­ter An­kla­ge we­gen ei­nes Miss­brauchs ei­nes 13-jäh­ri­gen Jun­gen in acht Fäl­len. Er lebt un­ter fal­schem Na­men in Mil­ton Keynes und wur­de vor ei­ni­gen Ta­gen auf­grund ei­nes an­geb­li­chen Selbst­mord­ver­suchs ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Er dürf­te hun­der­te von Op­fern auf dem Ge­wis­sen ha­ben, aber er ist nicht der ein­zi­ge Ju­gend­coach, der sich an sei­nen Schutz­be­foh­le­nen ver­ging. Die Na­men von min­des­tens zwei wei­te­ren pä­do­phi­len Fuß­ball­trai­nern wur­den ins Spiel ge­bracht. Da­vid Or­mond, der bei New­cast­le Uni­ted den Nach­wuchs her­an­zog, wur­de 2002 we­gen Kin­des­miss­brauchs ver­ur­teilt. Und der in­zwi­schen ver­stor­be­ne Ed­die He­ath soll als Ta­l­ents­cout beim FC Chel­sea in den 80er und 90er Jah­ren sein Un­we­sen ge­trie­ben ha­ben.

FO­TO: MAR­TIN RICKETT/AP

Die Fas­sa­de der Sport-Aka­de­mie des Crewe Alex­an­dra FC in Crewe im Nor­den En­g­lands. Ge­gen ei­nen frü­he­ren Ju­gend­trai­ner des Ver­eins rich­ten sich die Miss­brauchs­vor­wür­fe, die den Skan­dal ins Rol­len brach­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.