Schie­ße­rei bei film­rei­fer Ver­fol­gungs­jagd

Au­to­die­be flüch­te­ten nachts mit mehr als 100.000 Eu­ro teu­rem Ge­län­de­wa­gen quer durch die Stadt.

Rheinische Post Moenchengladbach - - WIRTSCHAFT -

(an­gr) Die Ver­fol­gungs­jagd, die sich in der Nacht zu Frei­tag quer durch Mön­chen­glad­bach ab­spiel­te, hät­te auch aus ei­nem Ac­tion­film stam­men kön­nen. Sie war aber echt – und ge­fähr­lich. Ge­gen 3 Uhr in der Nacht wa­ren Po­li­zei­be­am­te Au­to­die­ben auf der Spur, die an der Kal­den­kir­che­ner Stra­ße ei­nen Ge­län­de­wa­gen im Wert von mehr als 100.000 Eu­ro ge­stoh­len hat­ten. Die Au­to­die­be wa­ren aber selbst mit Schüs­sen auf die Rei­fen nicht zu brem­sen. Das Fahr­zeug blieb am al­ten Fried­hof Gie­sen­kir­chen zu­rück, aber von den Die­ben fehlt wei­ter je­de Spur. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Wie die Po­li­zei ges­tern mit­teil­te, stah­len die Un­be­kann­ten den EdelGe­län­de­wa­gen der Mar­ke Ran­ge Ro­ver von ei­nem Grund­stück an der Kal­den­kir­che­ner Stra­ße, nach­dem sie das Tor durch Ma­ni­pu­la­ti­on ge­öff­net hat­ten. Der Ei­gen­tü­mer des Fahr­zeugs be­merk­te al­ler­dings den Dieb­stahl und alar­mier­te die Po­li­zei. Was die Die­be nicht wuss­ten: Ein Or­tungs­sys­tem im Fahr­zeug ver­riet den Be­am­ten je­der­zeit den ge­nau­en Stand­ort des Au­tos. Auf die­se Wei­se fand die Po­li­zei den Wa­gen we­nig spä­ter in Vier­sen-He­len­abrunn.

Als Strei­fen­wa­gen und Zi­vil­fahn­der dort ein­tra­fen und die Die­be stel­len woll­ten, setz­te der Fah­rer des mit min­des­tens zwei Per­so­nen be­setz­ten Fahr­zeugs plötz­lich mit ho­her Ge­schwin­dig­keit zu­rück. Ein Po­li­zist konn­te sich nur durch ei­nen Sprung zur Seite ret­ten. Der Ran­ge Ro­ver ras­te wei­ter und stieß ge­gen ei­nen zi­vi­len Strei­fen­wa­gen, der da­durch völ­lig zer­stört wur­de. Dar­auf­hin schos­sen die Po­li­zis­ten auf die Rei­fen des Ran­ge Ro­ver – oh­ne Er­folg. Der Fah­rer ras­te mit rück­sichts­lo­ser und hals­bre­che­ri­scher Fahr­wei­se zu­rück und durch Mön­chen­glad­bach, wo­bei oft­mals der Sicht­kon­takt ver­lo­ren­ging, aber sein Stand­ort dank des Or­tungs­sys­tems im­mer be­kannt war. Die Flucht en­de­te auf dem Park­platz am al­ten Fried­hof in Gie­sen­kir­chen, wo der Ran­ge Ro­ver ver­las­sen auf­ge­fun­den wur­de. Ei­ne Durch­su­chungs­ak­ti­on im Um­feld nach den Die­ben brach­te kei­nen Er­folg. Das Fahr­zeug wur­de si­cher­ge­stellt, die Er­mitt­lun­gen dau­ern an. Hin­wei­se an die Po­li­zei un­ter Tel. 02161 290.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.