CSU sti­chelt im Asyl-Streit wei­ter ge­gen die CDU

Rheinische Post Moenchengladbach - - VORDERSEITE -

BER­LIN (RP) Kurz vor dem CDU-Par­tei­tag mor­gen und Mitt­woch in Es­sen hat die CSU den Uni­ons-Streit über die Flücht­lings­po­li­tik er­neut be­feu­ert. Bay­erns Fi­nanz­mi­nis­ter Mar­kus Sö­der sag­te im Deutsch­land­funk, er ver­ste­he nicht, war­um Bun­des­kanz­le­rin und CDU-Che­fin An­ge­la Mer­kel ei­ne Ober­gren­ze bei der Ein­wan­de­rung ab­leh­ne: „Ich ver­ste­he es des­we­gen nicht, weil die Ober­gren­ze ein kla­res Si­gnal der Glaub­wür­dig­keit ist, wenn man Zu­wan­de­rung be­gren­zen will.“Fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le (CDU) er­klär­te in der „Bild am Sonn­tag“den Flücht­lings-Streit für be­en­det: „Die Sym­bol­de­bat­te um ei­ne Ober­gren­ze braucht kein Mensch.“

Mer­kel be­kommt un­ter­des­sen Rü­cken­wind durch ei­ne neue Um­fra­ge. In ei­ner Em­nid-Er­he­bung steigt die Uni­on um zwei Punk­te auf 37 Pro­zent – ihr höchs­ter Wert seit Ja­nu­ar. Da­ge­gen ver­liert die SPD er­neut ei­nen Zäh­ler auf 22 Pro­zent. Die AfD ver­harrt bei zwölf Pro­zent, die Grü­nen bei elf, die Lin­ke lan­det bei zehn, die FDP bei fünf Pro­zent.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.