DOSB-Mit­glie­der stim­men für Spit­zen­sport­re­form

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

MAG­DE­BURG (dpa) Nach kon­tro­ver­sen De­bat­ten ist die um­strit­te­ne Spit­zen­sport­re­form auf den Weg ge­bracht wor­den. Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bun­des (DOSB) gab es bei 439 Stimm­be­rech­tig­ten nur ei­ne Ge­gen­stim­me und fünf Ent­hal­tun­gen. Durch die Re­form sol­len künf­tig nicht mehr die Me­ri­ten der Ver­gan­gen­heit, son­dern Po­ten­zia­le und Per­spek­ti­ven für die Hö­he der För­der­gel­der maß­geb­lich sein. Durch ein Po­ten­zi­al­ana­ly­se­sys­tem (Po­tAs) wer­den Sport­ler und Dis­zi­pli­nen nach ih­ren Er­folgs­aus­sich­ten in den nächs­ten vier bis acht Jah­ren be­wer­tet. In der Vor­wo­che war nach Ge­sprä­chen mit den Ver­bän­den noch die Ein­bin­dung der Ath­le­ten­ver­tre­ter in die Struk­tur­ge­sprä­che be­rück­sich­tigt wor­den. Auch wur­de fest­ge­hal­ten, dass das Kon­zept nicht fi­nal in St­ein ge­mei­ßelt sei.

Die Re­form hat­te für gro­ße Dis­kus­sio­nen und Kri­tik ge­sorgt. So hat­ten die Ver­bän­de kri­ti­siert, dass sie von Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um und DOSB qua­si vor voll­ende­te Tat­sa­chen ge­stellt und bei den Ge­sprä­chen nicht be­rück­sich­tigt wor­den sei­en. So gab es auch am Sams­tag noch kri­ti­sche Stim­men, wie et­wa von Mar­tin En­gel­hardt, dem Vor­sit­zen­den der Deut­schen Tri­ath­lonU­ni­on (DTU). „Ich be­ste­he dar­auf, dass die Ei­gen­stän­dig­keit des Sports er­hal­ten bleibt. Ich möch­te kei­nen Staats­sport“, be­kräf­tig­te er. Das ha­be Deutsch­land in zwei Sys­te­men be­reits er­lebt.

Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re, der die Re­form mit sei­ner For­de­rung nach 30 Pro­zent mehr Me­dail­len vor­an­ge­trie­ben hat­te, war in Mag­de­burg nicht vor Ort, si­cher­te zu­vor aber in sei­ner Gruß­bot­schaft die Be­reit­schaft zu, den „Spor­tetat sub­stan­zi­ell und dau­er­haft zu er­hö­hen, da­mit die­se Re­form auch Er­folg hat“. Im Fe­bru­ar be­fasst sich das Bun­des­ka­bi­nett mit dem Pro­jekt, im Früh­jahr soll es im Bun­des­tag prä­sen­tiert wer­den. Nach zwei Über­gangs­jah­ren soll die Re­form 2019 grei­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.