Ka­len­der­blatt 5. De­zem­ber 1995

Rheinische Post Moenchengladbach - - UNTERHALTUNG -

Die USA hat­ten Da­vid Let­ter­man und Jay Le­no, in Deutsch­land gab es in den 1990er Jah­ren kei­ne ver­gleich­ba­re Show, die am spä­ten Abend auf un­ter­hal­ten­de Wei­se das Ta­ges­ge­sche­hen kom­men­tier­te. Die­se Lü­cke soll­te Ha­rald Schmidt fül­len. Der La­te-Night-Tal­ker ging am 5. De­zem­ber 1995 mit der „Ha­rald-Schmidt-Show“auf Sen­dung. Die Sen­dung lief meh­re­re Jah­re bei Sat1, 2004 folg­te der Wech­sel zur ARD. Schmidt über­nahm von sei­nen Vor­bil­dern aus den USA ver­schie­de­ne Ide­en, so zum Bei­spiel den Ein­fall, ei­ne gan­ze Sen­dung von ei­nem Schiff aus zu sen­den. Im­mer wie­der über­rasch­ten der Mo­de­ra­tor und sein Team die Zu­schau­er aber auch mit ei­ge­nen Kon­zep­ten. Ein Ri­si­ko war zum Bei­spiel die Idee, ei­ne gan­ze Sen­dung in fran­zö­si­scher Spra­che aus­zu­strah­len. Die fremd­spra­chi­ge Show kos­te­te zwar mut­maß­lich Zu­schau­er­zah­len, brach­te den Ma­chern aber den deutsch­fran­zö­si­schen Jour­na­lis­ten­preis ein. An ei­nem an­de­ren Abend ko­pier­te man den „Tat­ort“und muss­te den Mord am be­lieb­ten Band­lea­der Hel­mut Zer­lett auf­klä­ren. Als le­gen­där gilt auch die Sen­dung aus dem Jahr 2001, in der kom­plett auf das Bild ver­zich­tet wur­de und die „Ha­rald-Schmidt-Show“zum Ra­dio­pro­gramm wur­de. 2011 wech­sel­te Schmidt zu­rück zu Sat1, blieb dort aber nur kurz. Die Ge­schich­te der „Ha­ral­dSchmidt-Show“en­de­te 2014, als die Sen­dung auf dem Be­zahl­sen­der Sky ein­ge­stellt wur­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.