Flick­schus­te­rei

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - Pe­ter Ma­rit­zen Wil­helm-Wach­ten­donk-Stra­ße 56

Mit In­ter­es­se ha­be den Ar­ti­kel zur Burg­gra­fen­stra­ße/Mark­gra­fen­stra­ße ge­le­sen. Der Fach­be­reich Pla­nung ist an­schei­nend von der be­tref­fen­den Tat­sa­che über­rascht wor­den. Für mich stellt sich die Fra­ge: Was ma­chen die Mit­ar­bei­ter im Tief­bau­amt ei­gent­lich? Denn vor ei­ni­gen Jah­ren wa­ren doch un­ter an­de­rem auf der Mark­gra­fen­stra­ße grö­ße­re Ka­nal­bau­ar­bei­ten. Bei die­sen Ar­bei­ten war doch si­cher auch die jetzt er­wähn­te al­te Teer­schicht sicht­bar. Mei­ne Ver­mu­tung ist, dass Mit­ar­bei­ter der Stadt sel­ten oder gar nicht auf den Bau­stel­len zu se­hen sind und so­mit nichts mit­be­kom­men. Hat die­se Teer­schicht sei­ner­zeit nicht zu Mehr­kos­ten ge­führt? Gera­de die­se Bau­stel­le ist mir prä­sent, weil nach Ab­schluss der Ka­nal­ar­bei­ten die Stra­ßen­de­cke nach dem Mot­to „Haupt­sa­che, das Loch ist zu“asphal­tiert wur­de. In den Sei­ten­stra­ßen sind in der Zwi­schen­zeit Tem­po­li­mits mit dem Hin­weis „Lärm­schutz“ein­ge­rich­tet wor­den, und die An­woh­ner zum Bei­spiel der Mark­gra­fen­stra­ße müs­sen sich Tag für Tag den Lärm durch die Flick­schus­te­rei an­hö­ren. Selbst wenn es ein Pro­vi­so­ri­um sein soll­te, kann man sol­che Ar­bei­ten auch ver­nünf­tig aus­füh­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.