Sven Lau bricht erst­mals sein Schwei­gen

Im Pro­zess vor dem Düs­sel­dor­fer Ober­lan­des­ge­richt stell­te der an­ge­klag­te 35-Jäh­ri­ge ges­tern selbst Fra­gen an den Zeu­gen, ei­nen ehe­ma­li­gen Freund.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON IN­GRID KRÜ­GER

Schwei­gend wol­le er sich ver­tei­di­gen, hat­te der ehe­ma­li­ge Feu­er­wehr­mann Sven Lau be­reits am ers­ten Pro­zess­tag im Hoch­si­cher­heits­trakt vor dem Düs­sel­dor­fer Ober­lan­des­ge­richt er­klärt. Am gest­ri­gen Ver­hand­lungs­tag war dann aber plötz­lich die Stim­me des 35-Jäh­ri­gen zu ver­neh­men. Der An­ge­klag­te brach über­ra­schend sein wo­chen­lan­ges Schwei­gen und woll­te nun eben­falls Fra­gen an den Zeu­gen stel­len. „Aber wir brau­chen hier kei­ne Freund­lich­kei­ten aus­zu­tau­schen“, re­agier­te der Zeu­ge Is­mail I. ge­las­sen. „Du hast dich ge­brüs­tet, dass du ei­nen Kran­ken­wa­gen nach Sy­ri­en ge­bracht hast“, ant­wor­te­te der 26-Jäh­ri­ge auf die her­vor ge­spru­del­ten Fra­gen des sicht­lich auf­ge­reg­ten Lau, der so­fort mit dem Pro­test­ruf „Du lügst“re­agier­te.

„Kann es kaum er­war­ten, bis wir uns auf den Weg nach Sy­ri­en ma­chen“, soll Sven Lau dem ehe­ma­li­gen Freund sei­ner­zeit vor­ge­schwärmt ha­ben. Der Sala­fis­ten­pre­di­ger ha­be ihn da­mals be­ein­druckt, hat­te sich der 26-Jäh­ri­ge er­in­nert. Aber vor Ge­richt hat­te er be­reits er­klärt, dass Lau ihn ent­täuscht ha­be. Schließ­lich sei die­ser nie als Kämp­fer mit nach Sy­ri­en ge­kom­men.

„Ich ge­be hier nur wei­ter, was du mir ge­sagt hast und was ich von an­de­ren ge­hört ha­be“, so der Zeu­ge. Kaum Luft ho­lend, brach es aus dem An­ge­klag­ten her­aus: „Du willst doch nicht et­wa sa­gen, dass ich der Grund war, dass du nach Sy­ri­en ge- gan­gen bist?“Un­be­ein­druckt er­wi­der­te der 26-Jäh­ri­ge: „Nein, ich woll­te auch nach Sy­ri­en ge­hen, weil ich ge­gen As­sad, den Mas­sen­mör­der, kämp­fen woll­te. Mei­ne Fa­mi­lie hat be­reits un­ter des­sen Va­ter ge­lit­ten. Und du hast mir die Aus­rei­se nach Sy­ri­en er­mög­licht.“

Stolz gab Is­mail I. da­nach be­kannt, dass er am Don­ners­tag aus der Haft ent­las­sen wor­den sei. Das sei die Zwei­drit­tel-Lö­sung der Straf­ver­bü­ßung, die ihm zu­gu­te­kom­me. „Die Ge­rich­te sind nicht dumm. Pack lie­ber aus. Da kommst du bes­ser weg“, mahn­te am En­de der ehe­ma­li­ge Freund und lä­chel­te da­bei in Rich­tung des Mön­chen­glad­ba­chers.

Der an­ge­klag­te Sala­fis­ten­pre­di­ger soll 2013 in vier Fäl­len ei­ne ter­ro­ris- ti­sche Ver­ei­ni­gung im Aus­land un­ter­stützt ha­ben. Der 35-Jäh­ri­ge soll au­ßer­dem Glau­bens­brü­der da­zu ge­bracht ha­ben, sich am mi­li­tan­ten Dschi­had in Sy­ri­en zu be­tei­li­gen und da­bei den be­din­gungs­lo­sen Ein­satz für den Is­lam ein­zu­for­dern. So soll Lau auch den 26-jäh­ri­gen Is­mail I. als Sy­ri­en­kämp­fer in ei­ne Kampf­ein­heit ver­mit­telt ha­ben, die von Laus Freund Kon­rad S. an­ge­führt wur­de. In ei­ner aus­führ­li­chen Zeu­gen­aus­sa­ge hat­te I. ta­ge­lang die zahl­rei­chen Fra­gen des Ge­richts, des Bun­des­an­walts und des Ver­tei­di­gers be­ant­wor­tet. Das Stutt­gar­ter Ober­lan­des­ge­richt hat­te ihn we­gen Mit­glied­schaft in ei­ner ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung zu ei­ner vier­ein­halb­jäh­ri­gen Haft­stra­fe ver­ur­teilt.

„Pack lie­ber aus. Da kommst du bes­ser weg“

Zeu­ge Is­mail I. in Rich­tung Sven Lau

FO­TO: FE­DE­RI­CO GAM­BA­RI­NI/DPA

Sven Lau soll 2013 in vier Fäl­len ei­ne ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gung im Aus­land un­ter­stützt ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.