Oden­kir­chen hat das 20-Punk­te-Ziel doch noch er­reicht

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSSBALL Lan­ge Jah­re wa­ren der Vor­stands­eta­ge des Lan­des­li­gis­ten Oden­kir­chen 05/07 die Spie­ler lieb und teu­er. Zur er­träum­ten Aus­nah­me­stel­lung bei den Fuß­ball-Ama­teu­ren der Stadt führ­te das nicht. Eher schien vor zwei Jah­ren das Ge­gen­teil ein­zu­tre­ten. Der Klub stand dicht vor dem Ab­stieg und droh­te im sport­li­chen Nie­mands­land zu ver­sin­ken, zu­mal Leis­tungs­trä­ger den Ver­ein in der Win­ter­pau­se ver- lie­ßen. Die hat­ten nicht un­we­sent­lich zur Ent­las­sung von Trai­ner Tho­mas Bahr bei­ge­tra­gen. Vom ehe­ma­li­gen Vor­stands-Drei­ge­stirn war nur noch Mat­thi­as Pre­ckel im Amt.

Durch das dro­hen­de De­sas­ter blieb dem Ver­ein nichts an­de­res üb­rig, als klei­ne­re Bröt­chen zu ba­cken. Das ent­sprach auch eher der Oden­kirch­ner Tra­di­ti­on – ver­mehrt auf die ei­ge­ne Ju­gend und we­ni­ger auf kost­spie­li­ge Ki­cker zu set­zen. Ma­thi­as Ko­mor, der ge­ra­de das Amt als Sport­li­cher Lei­ter über­nom­men hat­te und Ke­mal Kuc, der über Nacht vom Co- zum Chef-Trai­ner be­för­dert wor­den war, stan­den mit Vor­stands­mit­glied Pre­ckel vor ei­nem sport­li­chen und fi­nan­zi­el­len Scher­ben­hau­fen. Nur die neue schi­cke Platz­an­la­ge war ein teu­rer Plus­punkt ge­wor­den.

Ko­mor und Kuc ver­pflich­te­ten jun­ge Spie­ler aus un­te­ren Klas­sen, für die die Lan­des­li­ga ab­so­lu­tes Neu­land war. „Es ist ge­lun­gen, die­se jun­gen Spie­ler wei­ter zu ent­wi­ckeln“, sagt Tor­wart Ke­vin Afa­ri, der mitt­ler­wei­le sei­ne fünf­te Sai­son in Oden­kir­chen ab­sol­viert. „Wir sind zu ei­nem wir­kungs­vol­len Kol­lek­tiv ge­wor­den“, sagt Chris­toph Spin­rath, der selbst als Spie­ler ak­tiv ist und au­ßer­dem Kuc als Co-Trai­ner un­ter­stützt.

Al­ler­dings ver­lief die Sai­son bis­lang nicht im­mer wie ge­wünscht. Nach holp­ri­gem Be­ginn gab es drei Sie­ge. Da­nach folg­ten neun Spie­le, die nur vier Punk­te ein­brach­ten. Be­son­ders är­ger­lich wa­ren da­bei die Nie­der­la­gen ge­gen di­rek­te Kon­kur- ren­ten. In die­sen Spie­len wur­den al­lein zwölf Punk­te ver­schenkt. Als vor den bei­den ver­blei­ben­den Hin­run­den­spie­len nur 14 Punk­te auf dem Kon­to stan­den, sah man bei den Ver­ant­wort­li­chen wie­der Sor­gen­fal­ten. Doch mit den Sie­gen ge­gen die Spit­zen­mann­schaf­ten aus Meer­busch und DSC 99 ist man wie­der im ge­wünsch­ten Soll, hat die 20 Punk­te doch noch er­reicht.

Schon am Sonn­tag ge­gen Kal­kum muss Oden­kir­chen auf sei­nen ja­pa­ni­schen Spie­ler Tsub­a­sa Su­zu­ki ver- zich­ten. Sein Vi­sum wur­de nicht ver­län­gert und er muss­te zu­rück in sei­ne Hei­mat. Oden­kir­chen kann sei­nen Ka­der aber nach der Win­ter­pau­se ver­grö­ßern. Ne­ben den Lang­zeit­ver­letz­ten Nick Ste­fes und Dra­gan Kal­kan wird der ei­ne oder an­de­re Spei­ler aus dem ei­ge­nen Nach­wuchs da­zu kom­men. Vom VfL Wil­lich kommt Le­on Lind­mül­ler. Schmun­zelnd ver­rät Trai­ner Kuc: „Ma­thi­as Ko­mor ist nach Bar­ce­lo­na ge­flo­gen. Vi­el­leicht bringt er uns Mes­si mit.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.