RAN­DE

Ve­rän­de­rung, aber wie viel?

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL -

Sport­di­rek­tor Max Eberl und Trai­ner An­dré Schu­bert sind sich ei­nig. Wenn es der Markt her­gibt, wird es wäh­rend der Win­ter­pau­se Ver­stär­kun­gen ge­ben. „Wir ha­ben den Markt im Blick“, sag­te Eberl. „Wir ha­ben nun nach Stranzl, Brou­wers und Xha­ka auch Do­m­in­guez ver­lo­ren, da merkt man schon, dass da ein Um­bruch ist und ein Va­ku­um da ist, das wir nach und nach fül­len müs­sen“, er­klär­te Schu­bert.

Aber wird es zwangs­läu­fig ein In­nen­ver­tei­di­ger sein, der kommt (Fa­bi­an Schär, Ro­bin Kno­che, Ke­vin Wim­mer wer­den als Kan­di­da­ten ge­nannt)? Da­von sind ja ei­ni­ge und auch gu­te da. In Bar­ce­lo­na je­den­falls stell­te Trai­ner An­dré Schu­bert vier Män­ner auf, die für die in­ne­re Si­cher­heit zu­stän­dig wa­ren (Chris­ten­sen, Ves­ter­gaard, Jantsch­ke, El­ve­di), zu­dem kann To­bi­as Strobl ei­ner den Job ma­chen. Und ge­nau ge­nom­men ist der Do­m­in­guez-Nach­fol­ger auch schon da: Ma­ma­dou Dou­cou­ré (18), das fran­zö­si­sche Ta­lent, eben­falls ein Links­fuß. Dou­cou­ré soll in der Rück­run­de end­lich be­reit sein und sei­nen Mus­kel­bün­del­riss aus­ku­riert ha­ben. Ihm wer­den gro­ße Fä­hig­kei­ten nach­ge­sagt.

Was Eberl am liebs­ten hät­te? Ein“Xh­ak­zl“, ei­ne Mi­schung aus Gra­nit Xha­ka und Mar­tin Stranzl. Ein Stra­te­ge mit Chef-Qua­li­tä­ten und Er­fah­rung, der im de­fen­si­ven Zen­trum und in der Schalt­zen­tra­le zu­gleich ar­bei­ten kann. Es wä­re der per­fek­te Hy­brid. Aber es ist ei­ne Uto­pie. Eberl hat al­so viel Ar­beit bei der Su­che nach der per­fek­ten Er­gän­zung. Er wird da­her hof­fen, dass Schu­bert und sein Team noch die nö­ti­gen Punk­te ho­len und so sei­ne Vor­ga­be für den Rest des Fuß­ball­jah­res er­füllt wird – da­mit nicht auch noch ei­ne Trai­ner­su­che an­steht. Eberl hat Schu­bert auch in Bar­ce­lo­na das Ver­trau­en aus­ge­spro­chen und will Kon­ti­nui­tät. Dass es aber für den Fall der Fäl­le (man will nicht, aber man muss han­deln) ei­nen Plan gibt, ist trotz­dem nicht aus­zu­schlie­ßen. Ge­rüch­te je­den­falls gibt es schon reich­lich, un­ter an­de­rem um Die­ter He­cking. Klar ist: Bo­rus­sia son­diert den Markt. Es wird wohl Ve­rän­de­run­gen ge­ben. Die Fra­ge ist: Auf wie vie­len und auf wel­chen Po­si­tio­nen. Kars­ten Kel­ler­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.