Kuc’ Ko­pi­en hel­fen Oden­kir­chen aus der Kri­se

Der Trai­ner des Lan­des­li­gis­ten ver­sorgt sei­ne Spie­ler mit reich­lich In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al zu den nö­ti­gen Lauf­we­gen auf dem Platz.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSS­BALL Der Ko­pie­rer ist der bes­te Freund von Oden­kir­chens Trai­ner Ke­mal Kuc. Er pro­du­ziert Pa­pier am lau­fen­den Band, um die Lauf­we­ge sei­ner Ki­cker in die rich­ti­ge Rich­tung zu len­ken. „Je­der von uns be­kommt meh­re­re Ab­zü­ge, auf de­nen er se­hen kann, in wel­chen Räu­men er sich je nach Spiel­si­tua­ti­on be­we­gen soll“, ver­rät Tor­wart Ke­vin Afa­ri.

Nach dem 1:0 ge­gen den Ta­bel­len­zwei­ten DSC 99 mit ei­nem au­ßer­ge­wöhn­li­chen tak­ti­schen Kon­zept wer­den sich Kucs Spie­ler auf die Be­geg­nung am Sonn­tag ge­gen den Ta­bel­len­vor­letz­ten Kal­kum mit neu­en Ko­pi­en auf ih­re Auf­ga­ben vor­be­rei­ten müs­sen.

„Nein, wir wer­den si­cher nicht mit ei­nem Li­be­ro hin­ter der Vie­rer­ket­te agie­ren. Da müs­sen wir uns schon et­was an­de­res ein­fal­len las- sen“, sagt Kuc. Mit nun 20 Punk­ten hat Oden­kir­chen das Hin­run­den­ziel er­reicht. „Schön wä­re es, wenn wir nun noch nach­le­gen könn­ten“, sagt der Sport­li­che Lei­ter des Klubs, Ma­thi­as Ko­mor.

In die­ser Hin­sicht ist Chris­toph Spin­rath, der ge­gen den DSC 99 mit ei­nem Kunst­schuss das Sieg­tor er­ziel­te und auch als Co-Trai­ner tä­tig ist, zu­ver­sicht­lich. „Wir ha­ben mit die­sem Sieg un­se­re klei­ne Kri­se wohl über­wun­den. Wir ha­ben auf wich­ti­gen Po­si­tio­nen vie­le jun­ge Leu­te. De­nen müs­sen wir auch ei­ne ge­wis­se Lern­zeit zu­bil­li­gen“, sag­te er.

Da fie­len ge­gen den DSC vor al­lem in der Ab­wehr Fa­bio Di Bat­tis­ta (Kreis­li­ga B), Max Of­fer­mann (ei­ge­ne Ju­gend) und Tun­cay Öz­de­mir (Kreis­li­ga A) ne­ben Ab­wehr­chef Sven Mo­se­ler sehr po­si­tiv auf. Im Mit­tel­feld tobt sich mit Pas­cal Mo­se­ler (22), Ni­co Zit­zen (20) und Tay- Chris­toph Spin­rath Spie­ler Oden­kir­chen 05/07 fun Yil­maz (23) eben­falls die Ju­gend po­si­tiv aus. Sie ver­su­chen die eben­falls noch jun­gen Spit­zen Ven­san Kli­cic (20), Da­mir Ha­mi­do­vic (24) und Kon­stan­ti­ne Ja­ma­rish­vili in Schuss­po­si­ti­on zu brin­gen.

„Es ist schon er­staun­lich, wel­che Ent­wick­lung un­se­re Mann­schaft ge­nom­men hat. Das hängt na­tür­lich sehr von Kuc ab. Er ist im po­si­ti­ven Sinn ein ab­so­lut Fuß­ball­ver­rück­ter, emo­tio­nal im Trai­ning und auf dem Platz. Sein En­ga­ge­ment über­trägt sich auch auf die Mann­schaft“, sagt Ke­vin Afa­ri.

Al­ler­dings klappt das of­fen­sicht­lich nicht in je­dem Fall. Vor al­lem ge­gen ver­meint­lich schwä­che­re Geg­ner hat 05/07 min­des­tens 13 Punk­te lie­gen­las­sen. „Das ist ei­ne rei­ne Kopf­sa­che. Man darf nicht glau­ben, dass man Kal­kum so ne­ben­bei schla­gen kann. Das 2:3 in Voh­win­kel macht deut­lich, dass Kal­kum auf dem Vor­marsch ist. Un­ser Kol­lek­tiv muss wie­der funk­tio­nie­ren, dann kön­nen wir nach dem 1:2 im Hin­spiel zu Hau­se mehr er­rei­chen“, sagt Kuc.

„Wir ha­ben mit die­sem Sieg un­se­re klei­ne Kri­se wohl über­wun­den“

FO­TO: STAUBESAND

Mit nun 20 Punk­ten hat Oden­kir­chen das Hin­run­den­ziel er­reicht. „Schön wä­re es, wenn wir nun noch nach­le­gen könn­ten“, sagt der Sport­li­che Lei­ter des Klubs, Ma­thi­as Ko­mor (l.). Rechts: Trai­ner Ke­mal Kuc.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.