Die Saft­pro­be

Ge­trän­ke­pro­du­zent Re­fres­co hat 200.000 Eu­ro in ein neu­es Ent­wick­lungs­la­bor in Her­rath in­ves­tiert. Dort ent­ste­hen die Trends für die Su­per­markt­re­ga­le von Al­di, Lidl & Co. Denn für de­ren Ei­gen­mar­ken pro­du­ziert das Un­ter­neh­men.

Rheinische Post Moenchengladbach - - LOKALES - VON JAN SCHNETTLER

Rund 2000 neue Ge­trän­ke kom­men je­des Jahr in Deutsch­land auf den Markt – kaum ein an­de­rer Teil­be­reich der Le­bens­mit­tel­bran­che ist so sehr in Be­we­gung. „Im­mer mehr im Trend sind et­wa Frucht-Ge­mü­se-Kom­bi­na­tio­nen“, sagt Jasmin Vi­via­ni – das kann dann et­wa ein Ap­fel­saft mit ei­nem Schuss Ro­te Be­te sein. Vi­via­ni muss es wis­sen, denn sie lei­tet die Pro­dukt­ent­wick­lung bei Re­fres­co in Her­rath und ist mit ih­ren fünf Mit­ar­bei­tern ganz maß­geb­lich dar­an be­tei­ligt, wel­che nich­tal­ko­ho­li­schen Ge­trän­ke land­auf, land­ab in den Su­per­markt­re­ga­len ste­hen. Ab so­fort ge­schieht das in noch pro­fes­sio­nel­le­rem Um­feld als oh­ne­hin schon. Denn das Un­ter­neh­men hat rund 200.000 Eu­ro in ein neu­es zen­tra­les Ent­wick­lungs­la­bor an der Her­ra­ther Lin­de ge­steckt.

„Wir freu­en uns, zu­künf­tig auch die Ge­le­gen­heit zu ha­ben, ge­mein­sam mit un­se­ren Kun­den im mo­der­nen La­bor neue Ge­trän­ke zu ent­wi­ckeln“, sagt Ka­trin La­ja aus der Mar­ke­ting-Ab­tei­lung. Die In­spi­ra­tio­nen für neue Re­zep­te kom­men da­bei aus ganz un­ter­schied­li­chen Ecken. Mal aus Ei­gen­in­itia­ti­ve her­aus, nach­dem ana­ly­siert wur­de, wel­che Pro­duk­te in den Re­ga­len der Kun­den noch feh­len, mal auf kon­kre­te Kun­den­wün­sche hin. Ein wich­ti­ger Im­puls­ge­ber sei bei­spiels­wei­se aber auch die Bar­sze­ne, sagt Jasmin Vi­via­ni. „Dort­her kommt et­wa der Trend, Gur­ken in Er­fri­schungs­ge­trän­ke zu tun.“

Ob Frucht­säf­te, Nekt­are, Eis­tees, Ener­gy-Drinks, Sport­ge­trän­ke, Ba­by- oder Mi­ne­ral­was­ser oder „Ne­ar-Wa­ter-Drinks“(leicht aro­ma­ti­sier­te Ge­trän­ke auf Was­ser­ba­sis) – die neu­en Ma­schi­nen und Ge­rät­schaf­ten hel­fen den Le­bens­mit­tel­tech­no­lo­gen, Oe­co­tro­pho­lo­gen und Che­mie­la­bo­ran­ten von Re­fres­co beim Ana­ly­sie­ren. Aber na­tür­lich nicht beim Ver­kos­ten. „Wie er­folg­reich ein neu­es Pro­dukt ist, hängt auch von der Sen­so­rik ab. Sch­me- cken und rie­chen müs­sen wir schon noch selbst“, sagt Vi­via­ni. Da­für be­schäf­tigt Re­fres­co in Burk­hard Brei so­gar ei­nen ei­ge­nen of­fi­zi­el­len „Mi­ne­ral­was­ser-Som­me­lier“. Bei der Vor­stel­lung des La­bors ließ sich ges­tern auch OB Hans Wil­helm Rei­ners ei­nen Mul­ti­vit­amin­saft und ei­nen al­ko­hol­frei­en Mo­ji­to schme­cken.

Je­der Deut­sche trinkt jähr­lich im Schnitt den In­halt von min­des­tens 20 Kar­tons oder Fla­schen aus dem Hau­se Re­fres­co – auch wenn es kaum ei­ner merkt. Denn das Un­ter­neh­men stellt im Kern­ge­schäft für die Ei­gen­mar­ken der Su­per­märk­te und Dis­coun­ter her – et­wa Rio d’Oro (Al­di), Gut & Güns­tig (Ede­ka), Ja (Rewe) und So­le­vi­ta (Lidl). Er­kenn­bar ist der Ur­sprung meist nur, wenn man die Pro­dukt­ken­nung zu­rück­ver­folgt. Zwei­tes Stand­bein ist das so ge­nann­te Co-Packing, das Ab­fül­len im Auf­trag von Mar­ken- her­stel­lern – so über­nahm Re­fres­co im Früh­jahr et­wa das Ham­bur­ger Pep­siCo-Werk und stellt seit­dem für Pep­si dort Pu­ni­ca und Lip­ton her.

Da­mit sind die Her­ra­ther ei­ner der füh­ren­den An­bie­ter von Frucht­säf­ten und Er­fri­schungs­ge­trän­ken in Deutsch­land, als Teil der nie­der­län­di­schen Re­fres­co Group mit Pro­duk­ti­ons­stät­ten in Eu­ro­pa und den USA zu­dem Teil ei­nes bör­sen­no­tier­ten Groß­kon­zerns mit zwei Mil­li­ar­den Eu­ro Um­satz und 5000 Mit­ar­bei­tern. An­ge­sichts des­sen kom­men die al­ten Krings-Ge­bäu­de noch et­was alt­ba­cken da­her. „Des­we­gen in­ves­tie­ren wir wei­te­re 50.000 Eu­ro un­ter an­de­rem in ei­nen neu­en Be­spre­chungs­raum“, sagt Per­so­nal­lei­ter Jo­han­nes Han­sen.

FO­TO: KNAP­PE

Sa­bi­ne Saut­ter (Lei­te­rin Va­lue En­gi­nee­ring, Pro­dukt­ent­wick­lung und Nach­hal­tig­keit, v. l.), Per­so­nal­lei­ter Jo­han­nes Han­sen, Jasmin Vi­via­ni (Lei­te­rin Ent­wick­lungs­team) und OB Hans Wil­helm Rei­ners ge­neh­mi­gen sich ein Schlück­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.