Die Wo­che der Be­trü­ger

Ti­mo Wer­ner se­gelt durch den Straf­raum und fin­det sich ziem­lich cle­ver. Cris­tia­no Ro­nal­do trickst bei den Steu­ern. Und das Sys­tem Sepp Blat­ter ist end­lich ge­richt­lich be­en­det.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT -

In die­ser Wo­che wur­de Sepp Blat­ter end­gül­tig aus dem Fuß­ball-Funk­tio­närs­we­sen ab­ge­mel­det. Die­se über­fäl­li­ge Auf­ga­be über­nahm der obers­te Sport­ge­richts­hof, der die Sechs-Jah­re-Sper­re für den einst ewi­gen Fi­fa-Prä­si­den­ten be­stä­tig­te. Es half dem 80jäh­ri­gen Schwei­zer na­tür­lich nicht, dass er der Ethik­kom­mis­si­on des Fuß­ball-Welt­ver­ban­des, die er einst selbst ge­grün­det hat­te, eben­so wie dem obers­ten Ge­richt CAS Me­tho­den der In­qui­si­ti­on vor­warf.

Bei­de fan­den es straf­bar, dass er groß­zü­gig und selbst­herr­lich zugleich ver­meint­li­che Di­ens­te des eben­falls tief ge­fal­le­nen ehe­ma­li­gen Ue­fa-Prä­si­den­ten Mi­chel Pla­ti­ni für die Fi­fa mit neun­jäh­ri­ger Ver­spä­tung ho­no­rier­te. Der Ver­dacht liegt na­he, dass 1,8 Mil­lio­nen Eu­ro flos­sen, weil Pla­ti­ni ei­ne we­sent­li­che Rol­le bei der Stim­men­be­schaf­fung für Blat­ters Wie­der­wahl zum Fi­faBoss 2011 ge­spielt hat­te. Nach den Sport­rich­tern ha­ben des­halb bald

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.