Ver­pflich­ten­de An­ge­bo­te meist in der Se­kun­dar­stu­fe

Rheinische Post Moenchengladbach - - STIMME DES WESTENS -

Grund­sätz­lich wer­den frei­wil­li­ge und ver­pflich­ten­de An­ge­bo­te un­ter­schie­den. An den je­wei­li­gen Schul­for­men herrscht meist ei­ne be­stimm­te Ganz­tags­form vor. Über die Ein­rich­tung von Ganz­tags­schu­len ent­schei­den die Schul­trä­ger, al­so meist die Kom­mu­nen. Of­fe­ner Ganz­tag Nur ein Teil der Schü­ler nimmt An­ge­bo­te au­ßer­halb des Un­ter­richts wahr. 96 Pro­zent der Schü­ler im of­fe­nen Ganz­tag in NRW sind Grund­schü­ler; der Rest ver­teilt sich auf Wal­dorf- und För­der­schu­len. Ein Er­lass de­fi­niert die Be­triebs­zeit: „in der Re­gel an al­len Un­ter­richts­ta­gen von spä­tes­tens 8 Uhr bis 16 Uhr, bei Be­darf auch län­ger, min­des­tens aber bis 15 Uhr“. Ge­bun­de­ner Ganz­tag Al­le Schü­ler müs­sen die An­ge­bo­te wahr­neh­men. Der ge­bun­de­ne Ganz­tag wird vor al­lem an wei­ter­füh­ren­den Schu­len an­ge­bo­ten. Gut die Hälf­te der Schü­ler in NRW sind Ge­s­amt- oder Se­kun­dar­schü­ler; es fol­gen Gym­na­si­as­ten, Haupt- und Re­al­schü­ler. Die Be­triebs­zeit ist so fest­ge­legt: „min­des­tens drei Un­ter­richts­ta­ge über je­weils min­des­tens sie­ben Zeit­stun­den, in der Re­gel von 8 bis 15 Uhr“. Im er­wei­ter­ten ge­bun­de­nen Ganz­tag sind es min­des­tens vier Ta­ge mit je min­des­tens sie­ben Zeit­stun­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.