Gie­sen­kir­chen siegt 3:2 beim SV Lür­rip

Nach dem 0:11-De­ba­kel von Blau-Weiß Meer kün­digt Trai­ner Er­han Ku­ralay sei­nen Rück­tritt nach dem letz­ten Spiel in die­sem Jahr an. Der Ver­ein muss ei­nen Nach­fol­ger und wei­te­re Spie­ler su­chen, weil der Ka­der zu schwach be­setzt ist.

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL - VON KURT THEUERZEIT

FUSS­BALL-BE­ZIRKS­LI­GA Mit ei­nem 3:2-Sieg beim SV Lür­rip in der Schluss­pha­se hat sich die DJK/VfL Gie­sen­kir­chen wie­der auf den zwei­ten Ta­bel­len­platz ge­scho­ben. Am Ta­bel­len­en­de kas­sier­te Meer ge­gen St. Tö­nis mit 0:11 ei­ne de­pri­mie­ren­de Nie­der­la­ge. Trai­ner Er­han Ku­ralay wird die Mann­schaft nur noch am nächs­ten Spiel­tag be­treu­en. Die FC-Re­ser­ve ver­lor der­weil ge­gen Strümp 0:2.

SV Lür­rip – DJK/VfL Gie­sen­kir­chen 2:3 (1:1). Vor al­lem Kampf und Ein­satz wa­ren bei die­sem Der­by ge­for­dert, das dann auch ei­ne Viel­zahl von hek­ti­schen Sze­nen be­scher­te und die Emo­tio­nen auf bei­den Sei­ten be­flü­gel­te. Ob­wohl sich bei­de Mann­schaf­ten nichts schenk­ten, ge­riet die Par­tie nie aus den Fu­gen. Vor al­lem die Gast­ge­ber ver­such­ten, das Spiel in den Griff zu be­kom­men, wäh­rend sich die Gäs­te zu­nächst dar­auf be­schränk­ten, Feh­ler der Haus­her­ren zu nut­zen, um mit schnel­lem Kon­ter­spiel zu Er­folg zu kom­men. Al­ler­dings wa­ren es für Gie­sen­kir­chen die Stan­dard­si­tua­tio­nen, die den Er­folg brach­ten. „In die­sen Si­tua­tio­nen ha­ben wir ge­schla­fen, schlecht ge­stan­den und uns nicht selbst be­lohnt“, stell­te Lür­rips Trai­ner Mar­kus Leh­nen fest.

In der 32. Mi­nu­te hob Br­in­schwitz ge­schickt ei­nen Ball über Lür­rips des­ori­en­tier­te Ab­wehr, und Ke­vin Singh traf frei­ste­hend zum 1:0. Doch nur ei­ne Mi­nu­te spä­ter un­ter­lief dem sonst über­ra­gen­den Gäs­te­Tor­wart Pe­ter Dre­ßen ein fol­gen­schwe­rer Feh­ler. Ein Schuss von Florian Haupts rutsch­te ihm durch die Hän­de zum 1:1 ins Tor. Die­sen Feh­ler mach­te er aber di­rekt nach dem Wech­sel wie­der gut. Ei­nen tol­len Schuss von To­bi­as Busch wehr­te er mit ei­ner tol­len Pa­ra­de ab. „Den Schuss hät­te nicht je­der ge­hal­ten“, sag­te Leh­nen. Für Gie­sen­kir­chens 2:1 war wie­der Singh mit ei­ner Ko­pie sei­nes ers­ten Tref­fers ver­ant­wort­lich. Doch Lür­rip gab nicht auf und kam durch Da­rio Can­ci­an völ­lig ver­dient zum 2:2. Doch vier Mi­nu­ten vor Spie­len­de war wie­der ein­mal Br­in­schwitz der ent­schei­den­de Spie­ler. Er spiel­te sei­ne Geg­ner auf en­gem Raum aus und schob den Ball zum 3:2-Sieg­tref­fer ins Netz.

„Die­ses Tor hät­ten wir schon im Vor­feld ver­hin­dern müs­sen. Wir ha­ben die Nie­der­la­ge selbst ver­schul­det, aber uns für ei­ne sonst gu­te Leis­tung nicht be­lohnt“, sag­te Leh­nen. „Es war für uns ein schwie­ri­ges Spiel. Wir sind froh, jetzt wie­der auf Platz zwei zu ste­hen“, sag­te Gie­sen­kir­chens Trai­ner Da­ni­el Sal­eh.

1. FC Mön­chen­glad­bach II – SSV Strümp 0:2 (0:1). Mit Do­mi­nik Blö­mer hat­ten die Gäs­te den Spie­ler in ih­ren Rei­hen, der die Par­tie mit zwei To­ren ent­schied. Schon nach ei­ner Vier­tel­stun­de nutz­te er ei­nen Straf­stoß zum 1:0. Der FC be­müh­te sich zwar um den Aus­gleich, aber die Gäs­te wa­ren er­folg­rei­cher. In der 68. Mi­nu­te traf Blö­mer zum 2:0.

Blau-Weiß Meer – SV St. Tö­nis 0:11 (0:4). Wie­der konn­te Meer nicht in Best­be­set­zung an­tre­ten, die aber ge­gen die Spit­zen­mann­schaft aus St. Tö­nis nö­tig ge­we­sen wä­re, um das De­ba­kel zu ver­hin­dern. „Wir wa­ren in al­len Be­lan­gen un­ter­le­gen, so dass sich die her­aus­ra­gen­de Of­fen­si­ve des Geg­ners sich im­mer wie­der durch­set­zen konn­te“, sag­te Er­han Ku­ralay, der völ­lig ent­täuscht wirk­te.

FO­TO: DIE­TER WIECHMANN

Gie­sen­kir­chens Tor­wart Pe­ter Dre­ßen freu­te sich kurz vor Schluss über das 3:2-Sieg­tor von Mar­cel Br­in­schwitz. Den Aus­gleichs­tref­fer der Lür­ri­per zum 1:1 hat­te er al­ler­dings auf sei­ne Kap­pe neh­men müs­sen. Da war ihm der Ball durch die Hän­de ge­rutscht, die er nun nach dem Sieg zur Faust bal­len konn­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.